Radio NJOY 91.3

Radio Radieschen

Podcast by Radio Radieschen

All Episodes

Alumni des Jahres der FH Wien WKW 2021 by Radio Radieschen

Nov 30

5 min 47 sec

Wer hätte es gedacht? Wir jedenfalls nicht. Die EAV meldet sich aus der künstlerischen Pension zurück und dropt ihr erstes Weihnachtsalbum. Die Idee dazu gibt es allerdings schon seit vier Dekaden. Warum es nun so weit war, diese in die Tat umzusetzen verrät Thomas Spitzer im Videocall aus seinem Domizil in der Steiermark.

Nov 23

14 min 32 sec

#JOKO21 Finanzielle Unabhängigkeit ist für Frauen wichtig, so das Fazit des Journalistinnenkongresses, der heuer wie gewohnt im Haus der Industrie stattfand. Wie man diese jedoch erreicht, dazu gibt es unterschiedliche Meinungen und Einschätzungen. Wir haben uns für euch umgehört und mit Maria Pernegger, Geschäftsführerin von Media Affairs sowie Jelena Pantić-Panić, Journalistin und Mentorin, über die Herausforderungen für Frauen im Journalismus gesprochen.

Nov 23

8 min 40 sec

Sie testen die Gesetze der Physik, optimieren Logistiksysteme oder erforschen seltene Krankheiten. Fünf Jungwissenschafterinnen im Pitch. ME/CFS gehört zu den letzten großen Krankheiten, die kaum erforscht sind. Menschen, die an der Krankheit leiden, sind körperlich und geistig sehr geschwächt und können sich nicht mehr erholen - oft führt die Krankheit zu einem hohen Grad an Behinderung. In Österreich leiden rund 25.000 Menschen an ME/CFS. Die Doktoratsstudierende Johanna Rohrhofer gehört zu den Wenigen in Österreich, die diese Krankheit erforschen. An der Medizinischen Universität Wien untersucht sie wie zukünftige Patient:innen schneller zu einer Diagnose kommen und besser therapiert werden können. Johanna Rohrhofer ist eine von fünf Jungwissenschafterinnen, die ihre Forschung im Wissenschaftsradio live präsentieren. Für ihren Pitch haben sie nur 90 Sekunden Zeit. Wer kann ihre Forschung am verständlichsten präsentieren und eine eigene Sendung im Wissenschaftsradio gewinnen?

Nov 12

30 min 50 sec

7. September 2020. Hunderte Menschen demonstrieren auf Berlins Straßen für die Rechte von Sexarbeiter:innen. Der Grund? Im Zuge der Corona Pandemie und der Lockdowns haben viele Sexarbeiter:innen keine oder nicht ausreichende staatliche Unterstützungen bekommen. Auch in Österreich berichten Sexarbeiter:innen von ihren finanzielle Problemen, von der fehlenden Unterstützung, Stigmatisierung und davon an den Rand ihrer Existenz gedrängt zu werden. Einigen von ihnen reicht es. Sie setzen sich zur Wehr, wollen ernst genommen werden. Wir sprechen mit drei von ihnen über ihren Berufsalltag, ihren Herausforderungen und ihrem Aktivismus.

Nov 9

47 min 42 sec

Freunde kennen uns besser als jeder Algorithmus. Die Gründer:innen von "BlindMate" nutzen das. Und lassen sie unsere Dates aussuchen. Keine Fotos, keine Hobbies. Bei "BlindMate" wissen Dater:innen erst einmal nichts voneinander. Außer, dass ihre Freund:innen sie jeweils für gut befunden haben. Die neue Dating-App aus Deutschland legt das Daten in die Hände der besten Freund:innen. Kann das mehr sein als eine Nische? Co-Gründer Laurenz Reichl spricht in "Start Me Up" über seelenlose Partner:innensuche und warum Freund:innen alles so viel besser machen.

Nov 8

40 min 9 sec

Tina Naderer steht am Ende ihrer Österreich Tour. Passend dazu haben wir sie angerufen und gefragt, wie es ihr damit geht und was danach kommt. Daraus entstanden ist ein sehr persönliches Gespräch. P.S.: Wir entschuldigen uns schon vorab für die teilweise schlechte Tonqualität der Telefonaufnahme und wünschen euch umso mehr Spaß mit dem Inhalt!

Nov 3

11 min 24 sec

In der heutigen Sendung von #Vienna sprechen wir mit Asma Aiad, Künstlerin und Organisatorin der Ausstellung „Muslim*Contemporary“ über muslimische Künster:innen in Wien und ihre Sichtbarkeit.

Nov 3

20 min 37 sec

In Österreich sind Frauen besonders gefährdet Opfer von Gewalt zu werden. Um das zu ändern, müssen wir über Männer sprechen. Es sind die Männer, über die wir reden müssen. 90 Prozent der Gewalttäter in Beziehungen in Österreich sind Männer. Über 80 Prozent der Opfer Frauen. Wieso verletzen Männer immer wieder ihre Partnerinnen oder Ex-Partnerinnen?  In dieser Folge vom Wissenschaftsradio sprechen Michel Mehle und Robin Aydinonat über Gewalt bei Männern. Gesprächspartner sind Harald Burgauner, Leiter der Männerberatungsstelle "Männerwelten" in Salzburg und Marion Neunkirchner, Soziologin beim Forschungsinstitut für gesellschaftliche Sicherheit VICESSE in Wien. Was sind individuelle und gesellschaftliche Voraussetzungen für Gewalt bei Männern und was lässt sich dagegen tun?

Nov 2

43 min 26 sec

Alveri baut das erste E-Auto Österreichs. Die Zukunft der Branche liegt in den Händen kleiner Mobilitätsunternehmen, so Gründer Ehsan Zadmard. Ein Elektromotor hat 200 Bauteile, ein Verbrenner 1.400. Dieser Unterschied könnte zahntausende Arbeitsplätze kosten. Denn ein Elektromotor ist weniger komplex und braucht daher weniger Arbeitskräfte. Wegen des Verbots für Verbrennermotoren in der EU stellen große Autobauer auf E-Antrieb um. VW-Chef Herbert Diess hat im September angedacht 30.000 Mitarbeiter:innen, ein Viertel der Belegschaft, zu kündigen. Ehsan Zadmard, Gründer des Österreichischen Mobilitätsunternehmens Alveri, überrascht das nicht: "Für uns geht die Zukunft dahin, dass es höchstwahrscheinlich die großen Autobauer in dieser Form nicht mehr geben wird." Und weiter: "Das werden in Zukunft Zulieferer sein für kleinere Unternehmen, beziehungsweise Betriebe, so wie wir das sind." Toyota, VW, General Motors - alles bald nur noch Zulieferer für regionale Mobilitätsunternehmen? Für Österreich soll das eine Chance sein, sagt Zadmard. "Es wird sehr viel regionaler werden. Das heißt, es braucht keine großen Werke mehr, die drei, vier, fünf Millionen Fahrzeuge produzieren. Wir schaffen das mit regionalen, einzelnen Anbietern und Produktionsstätten, wo Fahrzeuge dann entsprechend aufgebaut und verteilt werden." In Österreich gäbe es einige namenhafte Unternehmen mit denen das jetzt schon ginge. Mit ihnen gemeinsam will er 2023 das erste E-Auto "made in Austria" auf den Markt bringen. Projektname: "Falco".

Nov 1

30 min 23 sec

Roboter werden in Zukunft enger mit Menschen zusammenarbeiten. Wie eng? Das weiß etwa Walther Mayrhofer von der FHWien der WKW. Er hat eine Studie ins Leben gerufen, die die Digitalisierung in Österreichs in der Produktion vermisst. In "Campus Leben" gibt er einen Ausblick.

Oct 13

8 min 52 sec

Bis zu 11 Monate verbringen manche Tiere im Winterschlaf. Was gemütlich klingt, ist eine körperliche Meisterleistung. Eicheln, Haselnüsse und Kastanien in rauhen Mengen. Im Oktober fressen Siebenschläfer alles, was fett macht. Das Gewicht der kleinen Nager kann in einem Jahr von hauchzarten drei Gramm bis auf sumoringerhafte 80 Gramm ansteigen. Dabei zählt jede Nuss. Denn Winterschlaf ist, entgegen seines Namens, eine anstrengende Sache. Claudia Bieber vom Institut für Wildtierkunde und Ökologie der Veterinärmedizinischen Universität Wien verfolgt den Winterschlaf der Siebenschläfer seit vielen Jahren. Sie weiß, wie Siebenschläfer monatelang ohne Nahrungsaufnahme auskommen und untersucht welche Auswirkungen dieser Extremzustand auf ihr Gedächtnis nimmt. Grundlagenforschung, die eines Tages auch für interstellare Reisen interessant sein könnte. Foto: Thomas Suchanek/Vetmeduni Vienna

Oct 12

33 min 57 sec

Einer unserer Lieblingsentertainer, Michael Buchinger ist bei uns zu Gast. Wir öffnen das Nähkästen und plaudern mit Michael Buchinger über sein neues Kabarettprogramm, Kim Kardashian und Kreuzfahrtschiffe. Außerdem gibt er ein paar Tipps, wie man als Influencer erfolgreich wird und seine Nische findet. Als selbsternannter Hassbotschafter, darf natürlich auch ein bisschen Hass nicht fehlen, also holt euch ein Heißgetränkt und hasst mit Michi. Beitragsbild: (c) Dominik Pichler

Oct 11

35 min 45 sec

Menschen mit Behinderung wird wenig zugetraut. Dadurch entgeht der Gesellschaft viel Talent. Wie man es anders macht. Stiegen steigen kann Gregor Demblin nicht. Aber drei erfolgreiche Unternehmen gründen kann er. Seit seinem 18. Lebenjahr sitzt Demblin im Rollstuhl. Das hat ihn nicht davon abgehalten, seine Talente zu verwirklichen. Viel zu oft passiert aber genau das. Menschen mit Behinderung wird nicht zugetraut etwas leisten zu können, bis sie es selbst glauben. Demblin will das ändern. Sein Unternehmen vernetzt Menschen mit Behinderung mit dem Arbeitsmarkt. Er schafft Selbstbewusstsein bei Menschen mit Behinderung - vor allem aber schafft er Aufmerksamkeit bei Unternehmen. Denn aus reiner Berührungsangst verzichten sie auf 1,3 Millionen KundInnen in Österreich und auf viele fähige MitarbeiterInnen. Was gewinnt die Gesellschaft, wenn sie Menschen mit Behinderung mitdenkt? Ihr hört es in "Start Me Up". © myAbility/Renée Del Missier

Oct 11

36 min 27 sec

Knapp 80% der Menschen infizieren sich zumindest einmal in ihrem leben mit HPV. Doch was bedeutet das jetzt eigentlich, HPV-positiv zu sein? Diese Frage haben auch wir uns gestellt und uns das Ganze mal genauer angeschaut. Warum es unheimlich wichtig ist, trotz Diagnose nicht die Nerven zu verlieren oder den Kopf in den Sand zu stecken, hört ihr in dieser Folge von FEMALITY. #hpv #hpvpositiv #humanepapillomaviren #sex #safersex #lockerbleiben

Oct 6

19 min 24 sec

Nach zwei Jahren Corona geht das Online-Lernen erst so richtig los. Die Google Zukunftswerkstatt, LinkedIn Learning, Udemi, Skillshare und viele andere bringen neue Spezialisierungen und Titel online zu den Lernenden. Wo werden sich Hochschulen hier positionieren? Tobias Schwarzbauer, Silke Schwaiger und Theresa Baier von der FHWien der WKW erklären wo sich Hochschulen positionieren müssen und wie man Online-Lehre gestaltet, dass sie nach zwei Jahren Corona noch Spaß macht.

Oct 6

10 min 8 sec

Pilze sind die ersten wo neues Leben entsteht und altes vergeht. Im Wissenschaftsradio sprechen wir über ihre Rolle im Ökosystem Wald und die schmackhaftesten Sorten um Wien. Ohne Pilze könnte kein neuer Baum im Wald hochkommen. Die sogenannten Saprobionten zerlegen totes Holz und schaffen damit Platz für neues Leben. Gleichzeitig gibt es Pilze, die in Symbiose mit lebenden Bäumen gehen. Sie "tauschen" Nährstoffe gegen Zucker oder schützen die Pflanze vor Krankheitserregern. Pilze haben eine essentielle Rolle für das Ökosystem Wald. Welche, das erforscht Hermann Voglmayr von der Universität Wien. Im Wissenschaftsradio nimmt er uns mit in die Welt der Pilze, beantwortet wichtige Fragen und nennt uns wichtige Arten, die wir im Oktober um Wien finden können.

Oct 5

32 min 40 sec

Niemand kann sagen, wie viel Mikroplastik unsere Erde verschmutzt. Das Startup Purency bietet eine neue Methode, die Fakten schaffen soll. 350 Millionen Tonnen Plastik werden jedes Jahr auf der Erde produziert. Das meiste davon zerfällt nach dem Gebrauch in kleinste Partikel. Diese überziehen Ozeane, Berge und letztlich auch uns selbst. Eine Kreditkarte aus Plastik isst ein Erwachsener im Durchschnitt pro Woche, ohne es zu merken. Das größte Problem dabei: Wir wissen zu wenig. Weder über die gesundheitlichen Folgen, noch über die Menge von Mikroplastik in der Welt.  Das Startup Purency aus Wien bietet eine neue Analysemethode, die Mikroplastik sehr viel genauer und wesentlich schneller finden soll als bisherige Methoden. Vor allem könnten sie einen neuen Standard etablieren, der Untersuchungen vergleichbar macht. Und dadurch zum ersten Mal Aufschluss geben könnte, wie viel Mikroplastik es wirklich gibt.

Oct 4

25 min 24 sec

Was muss ich tun, um als Unternehmen möglichst gut im Web platziert zu sein? Die FHWien der WKW startet im Oktober eine öffentliche Erklärreihe zum Thema "Search". David Dobrowsky, Head of Competence Center for Marketing an der FHWien der WKW, stellt die Initiative in "Campus Leben" vor

Sep 29

7 min 9 sec

Der Griff in die Kasse oder eine Liquiditäts-Lücke von knapp zwei Milliarden Euro. Wirtschaftskriminalität hat viele Gesichter. Fakt ist: Jedes dritte Unternehmen in Österreich ist betroffen. Wann werden Mitarbeiter:innen, Kund:innen oder Geschäftspartner:innen kriminell? Und kann man sich davor schützen? Patrick Göschl, Forensiker beim Wirtschaftsprüfer PwC gibt in "Campus Leben" einen Einblick.

Sep 29

9 min 26 sec

Am 07. Oktober bringt die FHWien der WKW Studierende und Unternehmen zusammen. Melanie Samec von der Walter Group erklärt, worauf ihr Unternehmen achtet und wie man den Einstieg in die Berufswelt schafft.

Sep 29

4 min 55 sec

Sie haben wieder zugeschlagen. Fridays for Future rief am 24.9.2021 zum Weltklimastreik in Wien auf und tausend Demonstrant:innen sind gekommen. Schüler:innen, Omas und Opas, Berg- und Kleinbäuer:innen und Wissenschaftler:innen haben sich vergangenen Freitag zusammengefunden. Demonstrationen wie diese und Besetzungen wie jene in der Lobau scheinen die letzten Möglichkeiten für viele Menschen, um die Politik zum Klimaschutz zu zwingen. Aber, warum ist Radfahren wirklich besser ist als im Stau zu stehen? Welche Probleme bringt der Lobautunnel mit sich? Und wie hängen Wissenschaft und Aktivismus zusammen? Diese Fragen klären wir heute mit dem Verkehrsplaner Ulrich Leth von der TU Wien.

Sep 27

37 min 34 sec

Wie können Hochschulen nachhaltiger werden? An der FHWien der WKW beraten vier Teams über die Themenfelder Energie und Abfall, Dienstreisen, Werbemittel und Studienprojekte. Manfred Schieber, Leiter des Studienbereichs Management und Entrepreneurship über nachhaltige Studienprojekte und wie man sie erreichen kann.

Sep 22

14 min 51 sec

Gustav Klimt , Oskar Kokoschka und Egon Schiele - Wien ist die Stadt der Künstler:innen. Und das nicht nur in der Vergangenheit, sondern auch in der Gegenwart. Aber, wie sieht das Leben von jungen Künstler:innen wirklich aus? Wie schwierig ist es, sich in einer Kulturstadt wie Wien einen Namen zu machen? Wir besuchen die spanische Malerin Blanca Amoròs in ihrem Atelier im fünfzehnten Bezirk. Seit 2017 lebt und arbeitet sie in Wien. Von Südafrika über München bis Taiwan werden ihre Gemälde, jedoch auf der ganzen Welt ausgestellt. Bekannt ist sie für ihre Arbeit mit alten Fotografien, die sie auf Flohmärkten aus der ganzen Welt sammelt. Daraus entstehen gerade drei Fotobücher die im Oktober veröffentlicht werden.

Sep 21

11 min 20 sec

Heute wird es bei uns tierisch. Der Anlass? Wir schauen hinter die Kulissen des Tierquartiers, einem Tierschutz Zentrum in Wien. Auf rund 10.000 qm werden hier ausgesetzte, verletzte oder abgegebene Tiere aufgepäppelt und weitervermittelt. Und das mit Erfolg! Nach sechsjährigem Bestehen wurde heuer das 10.000 Tier vermittelt. Gleichzeitig wurden und werden immer wieder Hunde, Katen, Hamster, Hasen und co. ausgesetzt. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Pandemie, denn während der Lockdowns fühlten sich viele Menschen einsam, hatten mehr Freizeit und haben sich den Wunsch von Haustier erfüllt. Züchter und Tierheime wurden quasi leer gekauft und damit stieg das Potential für illegalen Tierhandel. Über all das sprechen wir mit Evelyn Horak, Pressesprecherin des Tierquartiers.

Sep 21

18 min 20 sec

In Zukunft werden Roboter entscheiden, ob Menschen leben oder sterben. Sogenannte "autonome Waffen" sind bereits Teil einiger Armeen. Ob sie wirklich eingesetzt werden, hängt von einer UNO-Konferenz im Dezember ab. Die UNO und einige Staaten - darunter Österreich - wollen autonome Waffen verhindern. Sie arbeiten an einem gemeinsamen Verbot. Österreich wird dazu am 15. und 16. September eine internationale Konferenz ausrichten, die Argumente gegen Killerroboter sammelt. Marit Seyer von der "Campaign to Stop Killer Robots" spricht über konkrete Bedrohungen und die Chancen auf ein Verbot.

Sep 15

8 min 52 sec

Wie können Unternehmen nachhaltiger werden. In unserer Reihe sprechen MitarbeiterInnen der FHWien der WKW über ihre Pläne für ein nachhaltigeres Unternehmen. Claudia Szivatz-Spatt vom Studienbereich Tourism & Hospitality Management spricht über nachhaltigere Dienstreisen und Events.

Sep 15

6 min 24 sec

Wien wird 2050 so heiß sein wie die Stadt Skopje in Nordmazedonien. Um das zu verhindern, wird sich die Stadt an den Klimawandel anpassen. Doch die Möglichkeiten sind begrenzt. Städte sind wie Backöfen. Bebaute Strukturen und asphaltierte Flächen reflektieren die Wärme. In einer Stadt kann daher im Sommer schon einmal zehn Grad wärmer sein als am Land. Mit zunehmenden Temperaturen wird das zum Problem: "Bis 2050 sehen wir eine Verdopplung der tropischen Nächte in Wien", sagt Tanja Tötzer, Researcher am Center for Energy des AIT - Austrian Institute of Technology. Das bedeutet, dass es zwei Monate lang in Wien keine kühle Nacht mehr geben wird. Aber: Es gibt Möglichkeiten die Auswirken des Klimawandels abzuschwächen. Städte und Gemeinden wollen klimaresilient werden. Wieweit das gehen könnte, klären wir in diesem Podcast mit Wissenschafterin Tanja Tötzer.

Sep 14

26 min 41 sec

Bildung wird vererbt. Aber was bedeutet das für Kinder von Arbeiter:innen? Wie ist es als erste Person in der Familie zu studieren? Die Wahrscheinlichkeit, dass unsere Redakteurin Johanna Hirzberger einen Masterabschluss erhält lag bei sech Prozent. Johanna kommt aus einer sogenannten "bildungsfernen" Schicht. Warum dieser Begriff problematisch ist, wie diskriminierend das Bildungssystem wirklich ist und warum Klassismus öffentlich diskutiert werden sollte, versucht sie in diesem Feature herauszufinden. Interviewpartnerinnen: Brigitte Theißl: Autorin, Journalistin und Erwachsenenbildnerin Natalia Anders: Journalistin Alexandra Schwarz: Referentin des Referats für Working Class Students an der ÖH Wien Hennessy Chiemezie: Studentin (Jus) Hannah: Studentin (Politikwissenschaft und Jus)

Sep 14

1 hr

Während Corona war alles zu. Deswegen haben TourismusschülerInnen aus Wien ihr eigenes Restaurant gegründet. Damit inspirieren sie andere. Als die ersten Gäste das Pop-Up-Restaurant von Moritz Pennetzdorfer betreten spürt er Stolz und Freude. "Willkommen in meinem Restaurant", ist ein Satz, dem monatelange Arbeit und einige Rückschläge vorausgegangen sind. "Die Boys & Marie" sind ein Pop-Up-Restaurant. Gegründet, weil es während Corona keine Praktikumsplätze in der Branche gab. Jetzt haben die TourismusschülerInnen der Bergheidengasse ihre zweite Saison in Wien beendet. In "Start Me Up" spricht der 18-jährige Tourismusschüler Moritz über die Idee und seine wichtigsten Erfahrungen.

Sep 13

17 min 2 sec

Wie können Unternehmen nachhaltiger werden? Vor dem SDG-Day der FHWien der WKW beraten vier Teams über Energieeffizienz, nachhaltige Werbemittel, Dienstreisen und Studierendenprojekte. Melanie Gratzer und Danny Nitsch sprechen in diesem Podcast über nachhaltige Werbemittel und Give-Aways.

Sep 8

8 min 50 sec

Till Schweiger findet es entsetzlich Kinder gegen Corona zu impfen. Da liegt er falsch, sagt Epidemiologin Eva Schernhammer. Für manche Eltern ist es eine schwere Entscheidung. Soll ich meine Kinder impfen lassen oder nicht? Für Epidemiologin Eva Schernhammer von der MedUni Wien sind die Tatsachen klar. Das Risiko für Long-Covid ist 1.000 Mal höher als eine Herzmuskelentzündung nach einer Impfung. Im Wissenschaftsradio spricht die Leiterin für Epidemiologie über oft vergessene Fakten über Corona und wann die Epidemie wirklich als beendet erklärt werden kann.

Sep 7

26 min 37 sec

Mit dem Song "Wien Oida" hat sie gemeinsam mit Kid Pex eine neue Hymne für die multikulti Metropole geschaffen. Anlässlich des diesjährigen feministischen Kampftages hat sie dann noch "Immer" rausgebracht und spätestens jetzt sollte man sie kennen, Gazal. Johanna Hirzberger hat sie zu uns ins Studio eingeladen. Hört rein! (c) Gazal

Sep 6

22 min 9 sec

Erika Freeman wurde 1927 in Wien geboren. Im Alter von 12 Jahren flüchtete sie als Jüdin vor dem Naziregime in die USA nach New York. Nach ihrem Studium an der Columbia University, macht sie sich als Psychoanalytikerin einen Namen. Zu ihren Bekannten gehören und gehörten Politiker:innen wie Hillary Clinton und Hollywood Legenden wie Marilyn Monroe, Marlon Brando oder Woody Allen. In den 70er Jahren besucht sie eine US Talkshow nach der anderen. Heute lebt sie unter anderem in Wien und setzt sich als Zeitzeugin unermüdlich gegen das Vergessen ein. Sie gilt außerdem als geistige Enkelin von Freud. 2017 wurde Erika Freeman schließlich mit dem Österreichischen Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst ausgezeichnet. Im Interview mit Stermann und Grissemann trägt sie das prunkvolle Kreuz um den Hals und kommentiert es mit den Worten: “sie konnten mich nicht ermorden also haben sie mich dekoriert.” Heute besuche ich Erika im Hotel Imperial, wo sie sich immer aufhält, wenn sie in Wien ist. (c) Lukas Beck

Sep 6

14 min 55 sec

Startups fliegen zum Mars und helfen bei den Hausaufgaben. Es gibt scheinbar kein Problem, das sie nicht lösen können. Doch sie haben Grenzen. Die Unternehmen Runtastic, Shpock und MySugr waren die glitzernden Anfänge der heimischen Startup-Szene. Nach ungefähr zehn Jahren haben sich Startups verändert. Neue Trendfelder sind in Sicht. Dieses Jahr gibt es bereits die ersten beiden Unicorns (Unternehmen mit einer Bewertung über ein Milliarden Dollar) in Österreich. In Start Me Up spricht Experte Timon Schaffer über die Fähigkeiten und Limits von Startups. Wie verändern sie unsere Gesellschaft und welche Probleme werden sie aufgrund ihrer Struktur nicht verbessern? Außerdem: Jedes fünfte Kind in Deutschland sagt, digital gemobbt worden zu sein. Allerdings vertrauen sich nur die wenigsten den eigenen Eltern an. Das Unternehmen Keepers will das ändern. Eine App auf dem Handy von Kindern kann ab jetzt jede Konversation mitlesen und bei Mobbing oder unangebrachten Inhalten bei den Eltern Alarm schlagen. Verändert das die Beziehung von Eltern zu ihren Kindern? Kurz nach dem Österreich-Start der App spricht Co-Gründer Aviad Meshel über Keepers.

Sep 6

41 min 54 sec

Sex sells? Oder etwa doch Feminism sells? Diese Woche besprechen wir, wie aus einer politischen Bewegung eine profitables Label wurde. Wie eng Feminismus mit Kapitalismus verbunden sein kann, hört ihr in dieser Folge von Femality. Moderation: Nadja Riahi Redaktion: Nadja Riahi, Julia Scheriau

Sep 1

37 min 6 sec

Seit drei Tagen blockieren UmweltaktivistInnen die Stadtstraße, eine Zufahrtsstraße zum umstrittenen Lobautunnel. Mit dabei sind SchülerInnen von Fridays for Future, die bisher nur angemeldet demonstriert haben. Warum sie in Zukunft anders vorgehen werden, erzählt Anna Ensgraber im Interview.

Sep 1

4 min 31 sec

Growth Hacking ist das Werkzeug, um neue und etablierte Unternehmen wachsen zu lassen. Die FHWien der WKW befasst sich in einer neuen Reihe mit Growth Hacking und was wir davon lernen können. https://www.fh-wien.ac.at/news/growth-hacking-grosses-wachstum-zum-kleinen-preis/

Sep 1

8 min 23 sec

Die FHWien der WKW will nachhaltiger werden. Dafür arbeiten vier MitarbeiterInnen-Teams an neuen Konzepten. Es geht um Recycling, Energiewirtschaft, Give-Aways oder nachhaltige Studienprojekte. Daniela Wagner vom Studienbereich Tourism & Hospitality Management an der FHWien der WKW präsentiert Ideen zum Energiesparen bei Unternehmen.

Sep 1

5 min 45 sec

2018 hat sich Elly Magpie dazu entschieden eine Ausbildung zur Personal-, Gesundheits- und Functionaltrainerin zu machen. Seither bietet sie ihren Kund*innen einen sogenannten Safe space, also eine geschützte Umgebung, in der sie frei von Leistungsdruck und Schönheitsidealen Sport machen können. Das ganze Interview mit ihr gibt es hier!

Jul 5

18 min 34 sec

Amnesty International Österreich hat Anfang Juli einen Bericht veröffentlicht aus dem hervorgeht, dass 24h Betreuer*innen in Österreich im großen Stil ausgebeutet werden. Und das wird momentan rechtlich zugelassen. In Österreich pflegen rund 60.000 Betreuerinnen (und wir gendern bewusst nicht, denn der Frauenanteil liegt bei 92 Prozent), v.a. aus Rumänien, Bulgarien und der Slowakei, rund um die Uhr 30.000 Seniorinnen und Senioren. Sie verdienen dabei im Durchschnitt zwischen zwei und drei Euro pro Stunde. Menschenrechte wie das Recht auf angemessene Arbeitsbedingungen, fairen Lohn und soziale Sicherheit seien nicht garantiert und werden sogar regelmäßig missachtet, erzählt Teresa Hatzl. Sie ist zuständig für Anwaltschaft und Forschungsbeauftragte bei Amnesty International Österreich.

Jul 5

18 min 16 sec

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Aber darf man in der Wissenschaft noch etwas wagen, ohne die Karriere zu gefährden? Drei ForscherInnen erzählen. Ille Gebeshuber war 30 Jahre alt und frischgebackene Doktorin der technischen Wissenschaften, als ihre Haustiere ihren Forschungsgegenstand gefressen haben. Linksdrehende Wiener Unterwasserschnecken aus der Lobau mögen Kieselalgen. Doch anstatt ihre Sachen zu packen und ihren Post-Doc an der Universität von Santa Barbara, Kalifornien gesenkten Hauptes zu verlassen, schaute sie noch einmal genauer hin. Ein paar Kieselalgen hatten ihre Haustiere überlebt. Und diese eigneten sich besser für weitere Untersuchungen. Es ist seitdem Gebeshubers Motto, dass sich aus jeder noch so aussichtslosen Situation etwas gewinnen lässt. Allerdings machen es Impact-Punkte, Publikationsdruck und Platzmangel an Universitäten schwer "zufällige" Entdeckungen zu machen oder gar große Risiken einzugehen. Wo ist es möglich? Und wo darf man trotzdem nicht scheitern? Simulationsforscher Niki Popper, Physikerin Ille Gebeshuber und INiTS-CEO Irene Fialka erzählen.

Jun 29

45 min 47 sec

Über Österreichs größten Telekommunikationsanbieter laufen Notrufe, Medien und Banken. Wie ein Hack daraus fast ein Spionagetool gemacht hat. Es ist ein ungeschriebenes Gesetz, dass Hackingangriffe Freitag Nachmittag passieren - und vor Feiertagen. Und so ist es nicht verwunderlich, dass Österreichs größter Telekommunikationsanbieter, A1, einen Hacker zwei Wochen vor Weihnachten 2019 im eigenen System entdeckt. A1 regelt etwa die Übertragung von Notrufnummern, Bankgeschäften und Mediensignalen in Österreich. Wer vollen Zugang zu ihren Systemen hat, kann viel Schaden anrichten. In diesem Fall war der Hacker aber vor allem am Aufbau des Systems interessiert. Wohl, um das Unternehmen als Spionageinstrument für eine andere staatsnahe Organisation vorzubereiten. Wie die A1 gegen den Hackingangriff vorgegangen ist und welche Angriffe Unternehmen in Zukunft erwarten hört ihr in "Start Me Up".

Jun 28

24 min 51 sec

Seit 2019 befahren Österreichs erste selbstfahrende Autobusse die Seestadt. Mit diesem Monat endet die Testphase und die Busse werden aus der Seestadt abgezogen. Grund genug eine letzte Ausfahrt zu wagen. Gemeinsam mit der Innovationsmanagerin der Wiener Linien, Susanne Pröstl spricht Reporterin Johanna Hirzberger über die Learning aus dem Projekt. Alle die  mehr über die wissenschaftliche und ethische Fragen rund um autonome Fahrzeuge wissen möchten, sollten einen Blick in unseren Podcast "Wissenschaftsradio" wagen. In der Folge “Nie wieder Führerschein: Autonomes Fahren in Wien” spricht Michel Mehle mit Dr.in. Alexandra Millonig vom AIT. Sie erklärt, was autonome Autos auf unseren Straßen für uns bedeuten.

Jun 22

13 min 41 sec

In unserer dritten und letzten Eis-Rundschau haben wir für euch Wiens ältesten Eissalon besucht - den Eissalon am Schwedenplatz. Dieser wird von Silvio Molin Pradel geführt, seine Familie praktiziert bereites seit  1886 die Speiseeiskunst in Wien. Dabei werden die Rezepte von Generation zu Generation weitergegeben. Mittlerweile nennt man sie auch den Eisadel Wiens. Johanna Hirzberger spricht mit dem Familienoberhaupt und Eisbaron Silvio Molin Pradel über die Eisgeschichte Wiens.

Jun 21

16 min 20 sec

Das Private ist politisch und deshalb machen sie es sichtbar – auf Häuserfassaden, Brücken und am Donaukanal. „The coolest girls are the ones who stand up for each other.“ Diese Woche hat Johanna Hirzberger gemeinsam mit Nora Schäffler einige dieser coolen Frauen getroffen. Was diese gemeinsam haben? Flora Safari, Femplak und die Rip off Crew gestalten, wenn auch in ganz unterschiedlicher Form, Streetart als Feminismus im öffentlichen Raum. Feminismus, der temporär an den Wänden zu sehen ist. Feminismus, der ins Unbewusste geht. Feminismus, der länger bleiben soll, als bis zur nächsten Wandsäuberung. Und noch nie war Feminismus mehr Thema als jetzt. Immer mehr Menschen schließen sich feministischen Gruppierungen und nutzen den öffentlichen Raum um auf gesellschaftliche Probleme wie sexualisierte Gewalt aufmerksam zu machen. Aber, kann man den öffentlichen Raum überhaupt in Besitz nehmen? Und wie nahe liegen Straßenkunst, Protest und Aktivismus bei einander? Blickt man über den Atlantik nach Südamerika, muss man sagen, sehr nahe. Vor allem die bolivianische Gruppe Mujeres Creando oder das Tanzkollektiv “Baila Capucha Baila” aus Chile, sind für ihre feministische und aktivisite Street Art bekannt. In roten Masken tanzen sie in Chiles Straßen um auf sexualisierte Gewalt gegen Frauen aufmerksam zu machen. Durch das Internet und Soziale Medien gibt es mittlerweile auch in Europa ähnlich Aktionen von feministischen Gruppen. Santiago, New York, Freiburg – auf YouTube finde man auch eine Reihe an Videos in denen Frauen mit schwarzen Augenbinden ein Lied singen und dazu tanzen. El violador eres tu, der Vergewaltiger bist du, singen diese Frauen. Die Performance stammt von der chilenischen Gruppe “Las Tesis” und wurde auch in Wien aufgeführt. Viele der einst unpolitischen Künstler*innen in Lateinamerika sind heute Aktivist*innen, die mit ihrer Straßenkunst gegen soziale Ungleichheit und Gewalt gegen Frauen kämpfen. Und wie ist das in Wien?

Jun 15

50 min 47 sec

Michaela Vorlaufer arbeitet seit 23 Jahren mit Menschen ohne Job. In "Start Me Up" spricht die AMS-Managerin über den Arbeitsmarkt nach Corona. In Österreich sind derzeit rund 150.000 Menschen über ein Jahr ohne Job. Michaela Vorlaufer will, dass sie wieder einer Arbeit nachgehen. Je länger Menschen nicht arbeiten, desto schwieriger wird es, wieder einen Job zu bekommen. In "Start Me Up" spricht die stellvertretende Leiterin des AMS Niederösterreich über Vorschläge der Politik und wo Geld besser ausgegeben werden könnte als beim Arbeitsmarktservice.

Jun 14

46 min 1 sec

Wolltet ihr schon immer mal wissen, was Toni Polster in seiner Freizeit macht? Oder wer sich hinter dem Youtuber Tapakapa verbirgt? Oder was Camo & Krooked während des Lockdowns gemacht haben? Dann hört doch rein! Willkommen beim Podcast zu unserer Tonwerkstatt-Sendung vom 10. 5. 2021. Musik-Credits: John Bartmann – Bouncy Gypsy Beats Infraroom – Sila John Bartmann – Gameshow Brazz

Jun 10

1 hr 11 min

Eine Studie in den USA zeigt, dass queere Wissenschafter*innen noch oft diskriminiert werden. Wie sieht das in Österreich aus? Wenn Lisa Glaser mit einer Partnerin die Straße hinuntergeht, schaut sie dann und wann über die Schulter. Wie viele Menschen sind hier in der Umgebung? Wäre es besser die Hände jetzt loszulassen? Es sind diese Gedanken, die klar machen, wie wenig normal queer in der Gesellschaft noch ist. In ihrer Arbeit am Institut für Physik ist das weitgehend anders. "Meine Kolleg*innen wissen, dass ich queer bin". Allerdings, mit jedem Schritt, den sich ein Mensch vom Bild der Norm im Kopf der Gesellschaft wegbewegt, desto schwieriger wird es. "Jede Kleinigkeit für sich ist kein großes Problem", sagt Glaser. "Aber die Kleinigkeiten summieren sich." Wie ist es als queere Wissenschafter*in in Österreich? Ihr hört es im Podcast.

Jun 8

28 min 50 sec

„Wir müssen unsere Frauen schützen.“ Wovor? Warum? Bei uns dreht sich heute alles um Sicherheit, feministische Sicherheitsstudien und Täter*innen. Dazu hat unsere Femality Reporterin Katharina Prochart mit Josefa Maria Stiegler, Politikwissenschaftlerin im Bereich Kritische Sicherheitsforschung/Internationale Politik an der Universität Wien gesprochen.

Jun 2

21 min 47 sec