SOPHIENSAELE

SOPHIENSAELE

Podcast by SOPHIENSAELE

All Episodes

@abnama tracklist COOL FOR YOU - An Episode Of Soft Skills Air Krew - Dolphins In My Hair ᕦ(ò_óˇ)ᕤ- Haq Plastic Terre Thaemlitz - Open URL Mister Water Wet - Sarah Sleeping Elysia Crampton Chuquimia - Abolition Coil - Sara Dale's Sensual Massage 2 SMP - Unintentionally Hurting A Small Flying Creature O.S.S. - Safe In Nine Micro Incubus - Confess Binch OL - Mt Sonix Juan Ramos - Going Somewhere Ambien Baby - Cosquillas Inna Most - Now & Here DJ Spooky - Heterotopean hoodie - slipsilver INFINITY RUG proposes to create a platform where sound, collective learning and intimate care come together to forge a space of togetherness within queer, trans and BIPOC communities during the period of the pandemic. The rug invites us to take off our shoes and enter a domestic, familiar and intimate space. The rugs, provided or brought by the participants, delimitate a space that suggests the comfort and intimacy of home, a place for resting, loving, grieving, playing, meditating, sleeping. Their portability allows us to bring the domestic space into the public and to weave them with other rugs, creating a wider surface, an intertwined network of safety pods that can accommodate sanitary and hygienic demands while still forging hypothetically infinite connections with our rugs. Closeness across distance. Domesticity in public. The series Infinity Rug was initiated during the quarantine in the form of small home listening gatherings, weaving various elements of ambient and deep mind music, spoken word, field recordings, ASMR, somatic and sonic healing, textiles and textures, scents, performance and moving image. For each event, invited artists are challenged to use various elements to orchestrate a regenerative environment for all those participating. NOTE If you are planning to host a listening pod make sure the rugs are clean and have at least a 1.5m radius to accommodate one or two persons, or bigger if accommodating larger groups of the same household. Ventilate the space regularly. https://tanztage2021.sophiensaele.com/en/programm/an-endless-dance/

Feb 5

55 min 12 sec

@marum tracklist Maria Scaroni’s body scan Raw Forest - vacuum gate ASC & Sam KDC - A Lasting Impression Lou Drago - Through the Wormhole MNV/LD/RA - State of Rave E-Sagilla - Mantis Print Mr. Free - Elysium Hiroshi Yoshimura - Feel Anders Ilar - Rare Islands Dan Nichols - 16th April Further - Ugene Grand River - Canopies Simone Giudice - Transizione INFINITY RUG proposes to create a platform where sound, collective learning and intimate care come together to forge a space of togetherness within queer, trans and BIPOC communities during the period of the pandemic. The rug invites us to take off our shoes and enter a domestic, familiar and intimate space. The rugs, provided or brought by the participants, delimitate a space that suggests the comfort and intimacy of home, a place for resting, loving, grieving, playing, meditating, sleeping. Their portability allows us to bring the domestic space into the public and to weave them with other rugs, creating a wider surface, an intertwined network of safety pods that can accommodate sanitary and hygienic demands while still forging hypothetically infinite connections with our rugs. Closeness across distance. Domesticity in public. The series Infinity Rug was initiated during the quarantine in the form of small home listening gatherings, weaving various elements of ambient and deep mind music, spoken word, field recordings, ASMR, somatic and sonic healing, textiles and textures, scents, performance and moving image. For each event, invited artists are challenged to use various elements to orchestrate a regenerative environment for all those participating. NOTE If you are planning to host a listening pod make sure the rugs are clean and have at least a 1.5m radius to accommodate one or two persons, or bigger if accommodating larger groups of the same household. Ventilate the space regularly. https://tanztage2021.sophiensaele.com/en/programm/an-endless-dance/

Feb 5

59 min 17 sec

with Pedro Marum, Maria F. Scaroni, Heather Purcell, Wanda Gaimes, ĀBNAMĀ Beyond carrying the torch of pleasure activism, the social role of queer parties has been to hold a place of togetherness, conviviality and mutual aid for queer, trans and BIPOC communities. They have been a place for resilience, regeneration and resistance. Since the beginning of the pandemic, however, the dancing has stopped (for the most part) and people have been pushed into domestic isolation surrounded by a heightened sense of anxiety and emotional distress. With no certain resolution to the current clubbing crisis in sight, we are faced with a gap in the (social) role these spaces once served. The format curated by Pedro Marum for Tanztage Berlin takes a closer look at the resilience of queer dance culture, highlighting initiatives that were birthed from the necessity to keep the restorative and transformative power of the dance alive in safer ways. The conversation with invited guests is followed by an invitation to participate in a listening session from the series Infinity Rug. https://tanztage2021.sophiensaele.com/en/programm/an-endless-dance/

Feb 5

1 hr 29 min

Colleen - Separating Variation II Almeeva - Glass Garden ("Bound" Soundtrack) Henryk Górecki(composer) Beth Gibbons & The Polish National Radio Symphony Orchestra - II. Lento e largo? Tranquillissimo (Original Mix) Cliff Martinez (Solaris Soundtrack) - Don't Blow It Haring - Nuit Rouge DJ Python Featuring LA Warman - ADMSDP Moor Mother - Forever Industries A Ben Frost - Theory of Machines Moon Zero - Youth Black Merlin - Stalky Tarkovsky Huerco S. - A Sea of Love Murcof x Vanessa Wagner - Tyler on the Road Abyss X - The New Now (Unplugged) Gohan - Stabbed in Konya Marsen Jules - Coquelicot S Ruston Featuring caner teker - Sunflower Seeds & Spit Kelly Moran - Helix

Jan 8

1 hr 2 min

out - IN - lock - UP - down tracklist: blood city - saba alizadeh kavet brao - tiger gong keyboard study #1 - terry riley musique de la pendaison d’un ministre tendril - lyra pramuk el medahey - the master musicians of jajouka inside palace - the durian brothers c.a. roscher bo - rolf dieter brinkmann makeshift - harmonious thelonious conversations in a analog dealect - hieroglyphic being boulandi samawi - maleem mahmoud ghana heptapod b - johann johannsson u / o - phillip sollmann jerusalem in my heart - fairuz two pages - philip glass/bruce brubaker unheimlich schön - luc ferrari

Jan 8

1 hr 10 min

Tracklist Ogoya Nengo and the Dodo Womens Group`- Nyiero Room506 – DropOut Ensemble De Sébastopol – Je Vous Ai Rencontrée Soloist – I. Skripnitchenko Siskiyou – Mirrors Dabrye Feat. Jay Dee And PhatKat – MagicSays Lakker – Thermohaline Claro Intelecto - Back In The Day L'estasi Dell 'oro – Iscariotic Lips Vocals – Crystal Boyd Tapes – Somebodies Baby Shake - Detroit State Of Mind Visage - Fade To Grey Soul Mekanik - C'est Robotique (2ndVersion) Steril - Amour Electronique Bronski Beat - Smalltown Boy Tyree Cooper Feat. Chic - I Fear the Night Karen Gwyer - He's Been Teaching Me To Drive Remix – Ron Morelli# FFT – Loss Class Action Ft. Christine Wiltshire – Weekend J.T.C. - Psychedelic Mindtrip Cabaret Votaire - Universal Energy (Live Version) Sidney Bechet Avec Claude Luter Et Son Orchestre - When The Saints Go Marchin' In Beyonce - Single Ladies Sylvester - Too Late Tokyo Black Star - Blade Dancer (New Version) Wizard Apprentice & The Neighbourhood Character - Research Stage of Love (TNC's So Gullible Dub) Move D – Hurt Me (Morgan Geist Remix) Samanta Fox Touch Me (I Want Your Body) (Blue Mix) I:Cube - Troglo Dance DJ Raff – Resistencia (DengueDengueDengue! Remix) Kessel Vale - Voguing Geisha Alex Coulton – Recall Indeep - When Boys Talk (Acapella) Goner - Mood 1 Taiko – Nickel Irene - Cara Fame Radius - Women Are The Gateways... Unknown Artist - ? Joy O – Untitled Unknown Artist - Emergency

Jan 8

1 hr 49 min

Pandemien haben es in sich. Dass Menschen auf sehr unterschiedliche Weise damit umgehen, können wir bereits in Albert Camus‘ Roman „Die Pest“ aus dem Jahre 1947 nachlesen. Die einen verleugnen, die anderen versuchen zu helfen; die einen versuchen, sich aus dem Staub zu machen und die verriegelte Stadt illegal zu verlassen; die anderen beten und hoffen. In Berlin 2020 gehen Zehntausende auf die Straße, um gegen die Maßnahmen der Regierung zur Eindämmung der Pandemie zu protestieren: Rechte, Linke, Grüne, Yoga-Begeisterte, Impfgegner*innen, Esoteriker*innen, Veganer*innen … Einige rufen zum „Sturm auf den Reichstag“ auf. Währenddessen wollen sich junge Menschen in Spanien das Feiern nicht verbieten lassen und deutsche Professor*innen verfassen einen offenen Brief, weil sie nicht ein weiteres Semester online lehren wollen. Oft wird das Wort „Freiheit“ intoniert und die Narrative der Verschwörung sind kaum zufällig häufig antisemitisch und rassistisch. Es fragt sich hier: „Freiheit auf Kosten von wem oder was?“ „Die Pest“ war eine Metapher Camus‘, um Anklage gegen den Nationalsozialismus zu erheben. Die tatsächliche COVID-19-Pandemie heute und die Reaktionen darauf, lassen Sorge darüber aufkommen, ob die Demokratie dem „Sturm der Entrüstungen“ aus allen Seiten standhalten wird. Es ist Zeit für eine zweite Welle der Re-Education. Was ist Solidarität? Warum geht es bei einer Pandemie nicht um mich und meine partikularen Begehren? Wie kann ich meinen (berechtigten) Ängsten begegnen? Und was hat das alles mit Rassismus und Antisemitismus zu tun? Um den Wahnsinn einzudämmen, so die These von María do Mar Castro Varela, muss das Zweifeln wieder erlernt werden. CASTRO VARELA, MARÍA DO MAR (PROF. DR.) ist Diplom-Psychologin, Diplom-Pädagogin und promovierte Politikwissenschaftlerin. Seit 2007 lehrt sie an der Alice Salomon Hochschule Berlin. Zu ihren Arbeitsschwerpunkten zählen die Postkoloniale Theorie, die Kritische Migrationsforschung, die Kritischen Bildungswissenschaften, Gender und Queer Studies und Trauma Studien. In 2015/16 war sie Senior Fellow am Institut für die Wissenschaft des Menschen (IWM) in Wien. Sie ist Gründerin und Mitglied des bildungsLab* Berlin (www.bildungslab.net). Gemeinsam mit Aïcha Diallo ist sie Produzentin und Moderatorin der Radioserie A Lover’s War. MIT María do Mar Castro Varela Der Vortrag von María do Mar Castro Varela wird ermöglicht durch Mittel des Hauptstadtkulturfonds. Medienpartner: taz. die tageszeitung.

Dec 2020

1 hr 16 min

Als 2016 Rechtsextreme durch die Spandauer Vorstadt zogen, beschlossen Nachbar*innen des Kiezes zu handeln. Sie gründeten die Anwohner*inneninitiative für Zivilcourage – gegen Rechts. Bei regelmäßigen Treffen planen sie Veranstaltungen und Demonstrationen und versuchen sich kontinuierlich zu engagieren. Jörg Braunsdorf von der Tucholsky-Buchhandlung stellt die Initiative vor. Im Rahmen der GLÄNZENDEN AKTIONSTAGE der VIELEN findet unsere KiezKantine diesmal als NetzKantine statt. Unter dem Motto Kieze gegen rechts bringen wir euch vom 04. bis 08. Mai jeden Tag ein Gespräch nach Hause. Zu Gast sind fünf Aktionen und Initiativen aus Berlin, die sich zivilgesellschaftlich gegen Rechtsextremismus engagieren und zeigen, wie man im Kleinen gegen Diskriminierung und für eine offene Gesellschaft einsteht.

May 2020

12 min 37 sec

Das Versteckspiel (Kreuzberg/online) agiert zwar vor allem im Netz und als Broschüre, ist aber direkt im Alltag anwendbar. Wer sich fragt, ob das Graffiti gegenüber, der Aufkleber an der Straßenlaterne oder das T-Shirt meine*r Nachbar*in einen rechten Background haben könnte, ist hier richtig. Die Seite listet Symbole, Codes, Marken und Schlagworte der rechten Szene und motiviert dazu, genau hinzusehen, nachzufragen und zu handeln. Im Rahmen der GLÄNZENDEN AKTIONSTAGE der VIELEN findet unsere KiezKantine diesmal als NetzKantine statt. Unter dem Motto Kieze gegen rechts bringen wir euch vom 04. bis 08. Mai jeden Tag ein Gespräch nach Hause. Zu Gast sind fünf Aktionen und Initiativen aus Berlin, die sich zivilgesellschaftlich gegen Rechtsextremismus engagieren und zeigen, wie man im Kleinen gegen Diskriminierung und für eine offene Gesellschaft einsteht.

May 2020

11 min 7 sec

Berlin Postkolonial (Mitte/Wedding) setzt sich seit 2007 für eine kritische Aufarbeitung der Kolonialgeschichte sowie für die Offenlegung kolonial-rassistischer Denk- und Gesellschaftsstrukturen ein. Ganz konkret tun sie dies bei ihren Stadtführungen durch Mitte oder in ihrem Einsatz für die Umbennenung von Straßen, die statt kolonialer Verbrecher Akteur*innen des antikolonialen Widerstands ehren sollten. Im Rahmen der GLÄNZENDEN AKTIONSTAGE der VIELEN findet unsere KiezKantine diesmal als NetzKantine statt. Unter dem Motto Kieze gegen rechts bringen wir euch vom 04. bis 08. Mai jeden Tag ein Gespräch nach Hause. Zu Gast sind fünf Aktionen und Initiativen aus Berlin, die sich zivilgesellschaftlich gegen Rechtsextremismus engagieren und zeigen, wie man im Kleinen gegen Diskriminierung und für eine offene Gesellschaft einsteht.

May 2020

11 min 21 sec

Aktion Noteingang (Treptow-Köpenick) schafft Schutzräume für Betroffene von rassistischer und rechter Gewalt im Kiez. Mit einem Aufkleber an Türen und Fenstern von Läden, Cafés, Kneipen, Tankstellen oder Jugendclubs wird potentiell Betroffenen signalisiert, wo sie Hilfe finden. Ben vom Zentrum für Demokratie Treptow-Köpenick stellt die Aktion vor. Im Rahmen der GLÄNZENDEN AKTIONSTAGE der VIELEN findet unsere KiezKantine diesmal als NetzKantine statt. Unter dem Motto Kieze gegen rechts bringen wir euch vom 04. bis 08. Mai jeden Tag ein Gespräch nach Hause. Zu Gast sind fünf Aktionen und Initiativen aus Berlin, die sich zivilgesellschaftlich gegen Rechtsextremismus engagieren und zeigen, wie man im Kleinen gegen Diskriminierung und für eine offene Gesellschaft einsteht.

May 2020

10 min 18 sec

Ferat Ali Kocak (der_neuköllner) stellt das Bündnis Neukölln vor. Gegründet als Plattform gegen rechts setzt es sich im Kiez für respektvolles und vielfältiges Miteinander ein und zeigt, dass Neukölln gerade wegen seiner Vielfalt lebens- und liebenswert ist. Das Bündnis informiert, organisiert Aktionen und veranstaltet einmal im Jahr das Festival Offenes Neukölln. Im Rahmen der GLÄNZENDEN AKTIONSTAGE der VIELEN findet unsere KiezKantine diesmal als NetzKantine statt. Unter dem Motto Kieze gegen rechts bringen wir euch vom 04. bis 08. Mai jeden Tag ein Gespräch nach Hause. Zu Gast sind fünf Aktionen und Initiativen aus Berlin, die sich zivilgesellschaftlich gegen Rechtsextremismus engagieren und zeigen, wie man im Kleinen gegen Diskriminierung und für eine offene Gesellschaft einsteht.

May 2020

11 min 44 sec