DIE ZEIT: Hinter der Geschichte

DIE ZEIT // Freunde der ZEIT

Im neuen ZEIT Podcast berichten unsere Redakteure von den Höhepunkten ihrer Recherchen und bieten dem Hörer damit einen direkten und oft sehr persönlichen „Blick“ hinter die Kulissen ihrer täglichen Arbeit. Was hat sie an dem Thema gereizt? Was war überraschend? Welche Persönlichkeiten haben sie beeindruckt? Wo sind sie auf Widerstände und wo vielleicht auch mal an ihre Grenzen gestoßen?

Mit dem Podcast möchten wir unseren Freunden der ZEIT die Möglichkeit geben, die Redakteure hinter den Geschichten besser kennen zu lernen und gleichzeitig tiefere Einblicke in ihre journalistische Arbeit zu erlangen. Freuen Sie sich auf das zehnköpfige Team aus den unterschiedlichsten Ressorts der ZEIT. Viel Spaß.

mwp.podcast.all.episodes

Woher kommt meine Angst? Mit dieser Frage beschäftigt sich unsere Autorin Lisa McMinn im aktuellen ZEITmagazin. Seit ihrem zehnten Lebensjahr leidet sie unter regelmäßigen Panikattacken. Lange wusste sie nicht, woher die Angstzustände kommen oder was sie dagegen tun kann. In ihrer bewegenden Geschichte erzählt sie von der Angst als langjährigen Begleiter, der sie traumatisiert, aber auch zu Höchstleistungen angetrieben hat. Im Interview mit Lennart Schneider spricht sie darüber, wie sie es geschafft hat, eine neue Sichtweise auf ihre Angst zu gewinnen und warum sie im ZEITmagazin nun erstmals öffentlich über etwas schreibt, wofür sie sich so lange geschämt hat.

Nov 26

time.minutes.short time.seconds.short

Wie gut schützen die Vorschriften der Bio-Label Tiere und Natur? Das wollte die ZEIT-Investigativ-Redakteurin Anne Kunze herausfinden. Sie stieß auf Berichte von Kontrolleuren, die zeigen, dass auf Bio-Höfen oft nicht aufs Tierwohl geachtet wird. Viele Bio-Landwirte arbeiten längst so ähnlich wie konventionelle Höfe – einschließlich Massentierhaltung. Manche Bauern verstoßen bewusst gegen die Vorschriften, spritzen beispielsweise gezielt Antibiotika. Im Podcast mit der Moderatorin Sarah Schaschek erzählt sie von der Recherche für ihren Dossier-Text »Die Bio-Lüge« und davon, wie sie dadurch ihre eigenen Essgewohnheiten überdacht hat.

Nov 19

time.minutes.short time.seconds.short

Viele Unternehmen versprechen, gebrauchte Turnschuhe zu recyceln. Ein Team um den ZEIT-Autor Felix Rohrbeck hat in Sneaker von Prominenten GPS-Sender eingebaut und ist dem Weg der Treter in entlegene Winkel Europas gefolgt. Im Gespräch mit Jens Tönnesmann berichtet der Journalist, wie er und seine KollegInnen so herausfanden, dass das Unternehmen Nike unbenutzte Schuhe zerstört. Und er erklärt, warum das Team seine Recherchen nicht alle auf einen Schlag veröffentlicht.

Nov 12

time.minutes.short time.seconds.short

Seit Wochen werden von Schlepperbanden tausende Menschen aus dem Nahen Osten über Belarus nach Polen und Deutschland geschleust. Bilder von Flüchtenden, die hilflos durch die Wälder des Grenzgebiets irren, gehen um die Welt. Simon Langemann, Politikredakteur der ZEIT, hat mit Kolleginnen und Kollegen die Lage an der Ost-Grenze der EU recherchiert. Inzwischen ist das Gebiet für Journalisten gesperrte Zone – was lässt sich dennoch herausfinden über das Geschäft mit der Not? Wer sind die Schlepper, wie sind sie organisiert? Was geschieht mit denen, die an der Grenze gestrandet sind? Und wie lässt sich das Drama beenden?

Nov 8

time.minutes.short time.seconds.short

Selbstfahrende Autos, autonome S-Bahnen, Lastendrohnen: Wie der Verkehr der Zukunft aussehen könnte, war auf dem ITS Weltkongress in Hamburg zu sehen. Frank Drieschner ist Redakteur der Hamburg-Seiten der Zeit und berichtet seit vielen Jahren über die Verkehrsprobleme der Großstadt. In unserem Podcast rückt er die Innovationen des Kongresses in den Kontext und sagt: Wir brauchen keine Drohnen. Sondern bloß viel weniger Autos in der Stadt. Und das ist kein Grund zum Optimismus …

Oct 29

time.minutes.short time.seconds.short

Seit 2017 treffen sich bei »Deutschland spricht« Menschen zur Diskussion, deren politische Ansichten weit auseinandergehen. Das Programm soll in Zeiten politischer Polarisierung und zunehmender Filterblasen ein Verständnis für andere Perspektiven schaffen. Über 90.000 Menschen haben sich in den letzten Jahren dafür angemeldet und inzwischen finden die Diskussionen mit »My Country talks« und »Europe talks« auch in vielen anderen Ländern statt. Hanna Israel leitet das Programm und erzählt im Gespräch mit Lennart Schneider welche Themen besonders polarisieren, warum sich ein AfD-Mitglied und ein ehemaliger Entwicklungshelfer nun regelmäßig zum Zoom-Stammtisch treffen und wie eine gute Diskussion über politische Gräben hinweg gelingt.

Oct 22

time.minutes.short time.seconds.short

Die Frage nach dem Sinn ist allgegenwärtig: Etwa drei Viertel aller Deutschen denken über den Sinn nach. Das besagt eine Studie der Psychologin und einzigen Sinn-Professorin im deutschsprachigen Raum, Tatjana Schnell. Auch die ZEIT und ZEIT ONLINE geben diesem Thema unter www.zeit.de/sinn und im wöchentlichen Newsletter »Wofür leben wir?« nun eine neue Heimat und schaffen ein Angebot für all diejenigen, für die die Sinnfrage zentral ist – sowohl in ihrem persönlichen Leben als auch im Verständnis der Welt.

Oct 15

time.minutes.short time.seconds.short

Die 3G-Regel ist der Standard in vielen Cafés, Restaurants oder Kinos: Alle Gäste müssen entweder geimpft, genesen oder getestet sein. Das verspricht eine gewisse Sicherheit – bietet aber auch Raum für Missbrauch, denn viele Besucher sparen sich den Test und stellen sich das Zertifikat kurzerhand selbst aus. Durch das Ende der kostenlosen Schnelltests am 11. Oktober werden falsche Tests wahrscheinlich noch verbreiteter. ZEIT-Entdecken-Redakteur Matthias Kirsch hat ausprobiert, wie leicht man einen Corona-Test fälschen kann und wie dreist die Fälschung sein muss, damit man damit auffliegt. Im Gespräch mit Lennart Schneider erklärt er, warum das Fälschen nach Meinung vieler Juristen nicht einmal strafbar ist und ob er Sorge hat, mit seinem Experiment für Nachahmer zu sorgen.

Oct 8

time.minutes.short time.seconds.short

Kiffen ist in Deutschland illegal, gilt in vielen Kreisen aber als harmloser Genuss, verglichen etwa mit der Volksdroge Alkohol. Die Recherche von Alard von Kittlitz für das ZEIT-Ressort Entdecken zeigt aber: Das stimmt nur bedingt. Auch, weil die Tütchen, die viele Menschen bei Straßendealern kaufen oder über die Messenger-App Telegram bestellen, nicht immer das enthalten, was sich die Käufer erhoffen. Im Gespräch mit ZEIT-Ressortleiter Florian Zinnecker spricht Alard von Kittlitz über die erstaunlichen und erschreckenden Befunde seiner Recherche – und über die Frage, ob er die Ausgaben für die Drogen als Spesen absetzen kann.

Oct 1

time.minutes.short time.seconds.short

1995 traf ZEIT-Redakteur Hanns-Bruno Kammertöns zum ersten Mal den Rennfahrer Michael Schumacher. Seitdem hat er immer wieder über ihn berichtet und nun auch zusammen mit Vanessa Nöcker und Michael Wech Regie bei einem Dokumentarfilm über die Formel-1-Legende geführt. Im Gespräch mit Christof Siemes, dem Textchef der ZEIT, erzählt er von den Dreharbeiten, erklärt, wie man an das beste Archivmaterial kommt und was er bei den Begegnungen mit Schumachers Familie erlebt hat.

Sep 24

time.minutes.short time.seconds.short

Fritz Habekuß ist Redakteur im Wissen-Ressort der ZEIT und eine Art Expeditionsreporter. Nun hat er versucht, die letzten Exemplare eines Schmetterlings zu finden, der in Deutschland bereits ausgestorben ist. Im Gespräch mit ZEIT-Redakteur Jens Tönnesmann berichtet er von seiner Suche nach dem Gelbling und beantwortet die Frage, was das schnelle Artensterben mit dem Klimawandel und der Lebensweise der Menschen zu tun hat.

Sep 17

time.minutes.short time.seconds.short

Am 11. September 2001 griffen islamistische Terrorgruppen die USA an. Präsident George W. Bush erklärte daraufhin den »War on Terror«, marschierte in Irak und Afghanistan ein, in Guantanamo wurden Verdächtige unbegrenzt inhaftiert, in CIA-Gefängnissen gefoltert, die USA verstieß unverhohlen gegen universale Menschenrechte. Bis heute prägt die amerikanische Antiterrorpolitik weite Teile der Welt – das zeigen die aktuellen Ereignissen in Afghanistan, der Abzug der internationalen Truppen aus dem Land und die erneute Machtübernahme durch die Taliban. Die Politikredakteurin Andrea Böhm berichtet seit 20 Jahren über die Entwicklungen, sie war langjährige Korrespondentin in den USA und im Nahen Osten. In der aktuellen ZEIT reist sie in einem Artikel zurück an viele dieser Orte – New York, Kabul, Mogadischu. Im Podcast mit der Moderatorin Sarah Schaschek erzählt sie von ihren persönlichen Erfahrungen, und auch darüber, wie sie den 11. September erlebt hat.

Sep 10

time.minutes.short time.seconds.short

»Die Methoden des Olaf S.« lautet die Überschrift von Peter Dausends Olaf-Scholz-Porträt, das in der aktuellen Ausgabe der ZEIT auf Seite 3 des Politikteils erscheint. Darin erklärt Dausend die Art und Weise, wie der SPD-Kanzlerkandidat Politik macht, was ihn von Angela Merkel unterscheidet (und was nicht), welche Rolle seine Zeit als Hamburger Bürgermeister heute für ihn spielt und warum seiner Beliebtheit selbst Skandale wie die Wirecard- oder die Hamburger Cum-Ex-Affäre bislang scheinbar kaum etwas anhaben konnten. Mit Peter Dausend spricht Florian Zinnecker, Leiter des Ressorts ZEIT:Hamburg.

Aug 30

time.minutes.short time.seconds.short

Die Afghanistan-Berichterstattung der ZEIT und anderer deutscher Medien wäre in den vergangenen Jahren nicht ohne die Unterstützung von Übersetzerinnen, Producern oder Vermittlerinnen vor Ort möglich gewesen. Viele von ihnen fürchten nun angesichts des Vormarsches der Taliban Verhaftung, Folter und Exekution. In einem offenen Brief forderten die ZEIT und andere Medienhäuser daher in dieser Woche ein sofortiges Visa-Notprogramm für Helferinnen und Helfer vor Ort und ihre Familien. Wolfgang Bauer ist Afghanistan-Experte und einer der Initiatoren des Aufrufs. Im Podcast spricht er über die Lage vor Ort und über einen Freund, der am 2. August von den Taliban ermordet wurde.

Aug 20

time.minutes.short time.seconds.short

Der ZEIT-Wirtschaftsredakteur Marcus Rohwetter gehört zu den über zwei Millionen deutschen Waldbesitzern. Tendenz steigend. Damit tut er Gutes fürs Klima, aber ist gleichzeitig auch Teil eines wachsenden Problems, denn viele Kleinwaldbesitzer kümmern sich nur wenig um ihre Grundstücke. Welche Folgen das hat und warum das mit der schlechten Fichte und dem guten Reh doch komplizierter ist, darüber spricht Marcus Rohwetter im aktuellen »Hinter Geschichte«-Podcast.

Aug 16

time.minutes.short time.seconds.short

Sportliche Großveranstaltungen sind seit Jahren Teil öffentlicher Debatten: Nicht nachhaltig genug, zu kostenintensiv, und auch die Vergabe des Austragungsortes wird teils scharf kritisiert. Der Anziehungskraft für Zuschauer tut das keinen Abbruch - sie kommen in Scharen. Bis zu diesem Jahr. Denn die Olympischen Spiele in Tokio finden coronabedingt ohne Livepublikum statt. Was macht das mit diesen Wettkämpfen – ohne Zuschauer, dafür abgeschottet in einer Blase? Und wie politisch ist Olympia in Japan? Darüber sprechen Cathrin Scharkowski und Christof Siemes, Textchef, aber auch Olympia-Reporter der ZEIT in dieser Podcastfolge.

Aug 6

time.minutes.short time.seconds.short

Pegasus ist eine hocheffiziente Spionage-Software der israelischen Firma NSO. Sie wird als Cyberwaffe von Geheimdiensten und Polizeibehörden eingesetzt – allerdings nicht nur, um Terroristen zu überwachen, wie die Firma angibt. Zahlreiche Staaten haben damit die Handys von Menschenrechtlerinnen und Journalistinnen auslesen lassen. Das zeigen Recherchen des internationalen »Pegasus-Projekts«. Journalistinnen der ZEIT und von ZEIT ONLINE waren an der Recherche beteiligt. Sie dokumentieren den weitreichenden Einsatz des Überwachungssystems. Auf ZEIT ONLINE stehen in der Artikelserie »The Pegasus Project« https://www.zeit.de/pegasus seit dem 18. Juli 2021 erste Ergebnisse der Recherche. Sascha Venohr, Head of Data Journalism im Investigativ-Ressort von ZEIT und ZEIT ONLINE, war von Beginn an beim Pegasus-Projekt dabei. Im Podcast mit Sarah Schaschek erzählt er von einer Recherche, die auf großem Vertrauen innerhalb des Journalisten-Teams basiert – und verrät, wieso er sein Handy jetzt öfter vor seine Bürotür legt.

Jul 24

time.minutes.short time.seconds.short

Wem vertrauen Sie mehr: Ihrem Kopf, oder Ihrem Bauch? Jeden Tag treffen wir hunderte Entscheidungen ganz intuitiv aus dem Bauch heraus. Für die aktuelle Titelgeschichte hat der ZEIT-Autor Alard von Kittlitz herausgefunden, welche Rolle die Intuition beim Surfen, beim Schach und im Leben spielt. Und warum es manchmal ratsam ist, nicht immer auf seinen Verstand zu hören. Im Gespräch mit Lennart Schneider verrät er auch, welchen Anteil das Bauchgefühl bei der Entstehung seiner Geschichte hatte.

Jul 16

time.minutes.short time.seconds.short

Im Politikressort dreht sich in dieser Woche alles um ein Thema: Mit welcher Klimapolitik ziehen die Bundestagsparteien in den Wahlkampf? Wo gibt es überraschende Gemeinsamkeiten, wo liegen die großen Unterschiede und wo widersprechen sich die Parteien selbst? Um darauf eine Antwort zu bekommen, hat die ZEIT den sechs Spitzenkandidaten die gleichen Fragen gestellt von Tempolimit, über CO2-Steuer bis zu Fleischverzicht. Politik-Co-Ressortleiterin Elisabeth Raether hat das Projekt koordiniert und erzählt im Gespräch mit Lennart Schneider welche Fragen ihnen besonders wichtig waren und warum sie sich entschieden haben, ein Gespräch vorzeitig abzubrechen.

Jul 9

time.minutes.short time.seconds.short

Bitcoin, Ripple, Ethereum & Co sind in aller Munde, doch kaum einer versteht, welche Welten und Technologien sich wirklich dahinter verbergen. Höchste Zeit also, sich die neue Währung einmal genauer anzuschauen und in die Welt der Kryptowährungen einzutauchen. So wie Lisa Nienhaus, Finanzexpertin und Leiterin des Frankfurter Büros der ZEIT. Gemeinsam mit zwei Kollegen wird sie in den kommenden sechs Monaten folgendes Experiment wagen: Drei Personen, drei Strategien, dreimal 500 Euro. Und am Ende die große Frage: Welche Strategie bringt das meiste Geld, welche den größten Erkenntnisgewinn?

Jul 7

time.minutes.short time.seconds.short

Beim Podcastfestival von ZEIT ONLINE am 20. Juni war auch »Hinter der Geschichte« zu Gast, der Podcast, der wöchentlich hinter die Kulissen einer Geschichte in der aktuellen ZEITausgabe schaut. Auf dem Festival haben wir die Besucher mitgenommen hinter unsere eigenen Kulissen und einen Einblick in unsere Arbeit gegeben. Außerdem präsentieren vier der Podcast-Hosts aus dem »Hinter der Geschichte«-Team ihre Lieblingsrecherchen: Sarah Schascheck über eine jüdische Grundschule, Osgar Piegsa über seine Nacht in der Shopping Mall, Christof Siemes über seine Arbeit bei den Olympischen Spielen und Jens Tönnesmann auf den Spuren eines Hackerangriffs, bei dem er selbst Opfer war.

Jun 28

time.minutes.short time.seconds.short

Wie hat sich unser Sexleben in der Pandemie verändert, wie prägt das Weltgeschehen unsere Intimität? Im Podcast erzählt die Journalistin Anne Backhaus von neuer Unlust, der Sehnsucht nach Nähe – und der Scham, über all das zu sprechen. Ihr Artikel »Was lief, als nichts mehr ging? Paare und Singles erzählen von ihrem Sex-Leben in der Pandemie« ist diese Woche im ZEITmagazin erschienen.

Jun 25

time.minutes.short time.seconds.short

Für die Titelgeschichte der aktuellen Ausgabe traf ZEIT-Redakteurin Stefanie Flamm Altersgenossinnen und Abi-Kollegen der Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock – und stieß auf unerwartete Gemeinsamkeiten. Was verbindet Menschen, die im Jahr 1980 geboren sind? »Sie hatten es oft leichter als viele Generationen vor ihnen, und sie wissen das auch«, sagt Stefanie Flamm. »An einem bestimmten Punkt ihres Lebens begannen die Dinge dann aber kompliziert zu werden.« Mit ZEIT-Kollege Florian Zinnecker spricht Stefanie Flamm in dieser Podcast-Folge über »Die Stunde der 40-Jährigen«.

Jun 18

time.minutes.short time.seconds.short

Amélie Schneider ist seit zwei Jahren Bildchefin bei der ZEIT und gemeinsam mit ihren Kolleginnen und Kollegen kreiert sie Woche für Woche die Optik der ZEIT. Im Gespräch mit Ina Mortsiefer gibt sie einen Einblick in die tägliche Arbeit der Bildredaktion. Sie spricht über den Stellenwert von Fotografie bei der ZEIT, erklärt, warum sie auch Bilder abdrucken, die polarisieren und vor welchen Herausforderungen die aktuelle Fotoberichterstattung steht. Außerdem verrät sie, warum sie an der beliebten Tierkolumne »Du siehst aus, wie ich mich fühle« nach anfänglicher Kritik festgehalten hat – zum Glück.

Jun 17

time.minutes.short time.seconds.short

Christian Staas leitet das Geschichts-Ressort bei der ZEIT und hat aus Anlass ihres 75-jährigen Bestehens unserer Zeitung die Anfänge unter die Lupe genommen. Wie sehr haben ehemalige NSDAP-Mitglieder, Propaganda-hörige Journalisten und eine Gruppe von Alt-Nazis aus dem Auswärtigen Amt die Wochenzeitung belastet? Im Gespräch mit Jens Tönnesmann berichtet Christian Staas von seinen Erkenntnissen und erzählt außerdem, wie es ist, über den eigenen Arbeitgeber zu recherchieren und das interne Telefonbuch auf der Suche nach Zeitzeugen abzutelefonieren.

Jun 12

time.minutes.short time.seconds.short

14 Mal hat Moritz von Uslar Station gemacht, bei Menschen, die uns Leserinnen und Leser vorgeschlagen haben. Weil diese Menschen etwas erfunden haben, das unser Leben nachhaltiger, schöner, besser machen soll. Sein Stück »Der wandernde Clown – und 13 andere Ideen für ein besseres Leben« finden Sie im Entdecken Ressort der aktuellen ZEIT. Unser Autor weiß jetzt, was ein Gehschreibtisch ist. Er durfte eine alte Dame kennenlernen, die einfach eine Wohnung verschenkte. Und er traf einen Mann, der die Sterbebegleitung neu erfinden möchte. Im Podcast erzählt er Moderator Johannes Dudziak von seiner Deutschlandreise.

Jun 4

time.minutes.short time.seconds.short

Die Deutsche Bahn ist eines der Lieblings-Frustthemen der Deutschen. Viele verbinden sie mit ständigen Verspätungen, kaputten Toiletten und überfüllten Zügen. Daran soll sich in den nächsten Jahren einiges ändern. Denn Deutschland muss bis 2045 klimaneutral werden, und die Deutsche Bahn spielt auf dem Weg dahin eine ganz entscheidende Rolle. Bis 2030 soll sich die Passagierzahl verdoppeln und die Bahn im Vergleich zu Auto und Flugzeug deutlich attraktiver werden. Im Gespräch mit Lennart Schneider erzählt Mark Spörrle, ZEIT-Redakteur und Autor des Bestsellers »Senk ju vor träwelling«, wie das gelingen kann und warum es trotz politischen Willens und vieler Milliarden an Investitionen so lange dauert.

May 28

time.minutes.short time.seconds.short

Seit 2015 ist die ZEIT Elbvertiefung für viele Hamburgerinnen und Hamburger das Erste, was sie am Morgen lesen. Der tägliche Newsletter aus dem Hamburg-Ressort fasst inzwischen für über 100.000 Leserinnen und Leser die wichtigsten Neuigkeiten aus der Hansestadt zusammen. Im Podcast erzählen Florian Zinnecker und Annika Lasarzik aus der Hamburg-Redaktion, warum Newsletter aus ihrer Sicht das perfekte Medium für den Lokaljournalismus sind, was die größten Aufreger in Hamburg sind und wieso inzwischen viele Themenideen direkt aus der Community kommen.

May 21

time.minutes.short time.seconds.short

Tillmann Prüfer schreibt gemeinsam mit seinen vier Töchtern Juli, Greta, Lotta und Luna die Kolumne »Prüfers Töchter« im ZEITmagazin. Für die aktuelle ZEIT-Titelgeschichte sprach er mit Soziologen, Psychologinnen und Entwicklungsforschern über die Beziehung zwischen Vater und Kind: Wie stark hat sich diese in den letzten Jahren verändert und warum darf ein Vater auch ganz anders sein als eine Mutter?

May 14

time.minutes.short time.seconds.short

Die Organisation »Plant for the Planet« hat Millionen an Spenden- und Sponsorengeldern für Bäume gesammelt – mit zweifelhaften Versprechen und intransparenten Praktiken. Hannah Knuth war eine der beiden Autorinnen, die den Fall in der ZEIT aufdeckte. Im Gespräch mit Jens Tönnesmann berichtet sie über die Recherchen und den heftigen Gegenwind, der ihr danach entgegenschlug, obwohl sich inzwischen viele ihrer Erkenntnisse bestätigt haben.

May 7

time.minutes.short time.seconds.short

Sophie Scholl ist als Widerstandskämpferin gegen den Nationalsozialismus auf der ganzen Welt bekannt. Sie war Mitglied der Widerstandsgruppe Die Weiße Rose und wurde mit 21 Jahren vom NS-Regime zum Tode verurteilt und hingerichtet. Am 9. Mai wird ihr 100. Geburtstag gefeiert. Ihr Leben und ihr Kampf gegen das NS-Regime wurden immer wieder neu erzählt, sie wurde zum Gesicht des deutschen Widerstands, sie gilt als kluge Studentin, als Feministin. Der Redakteur Maximilian Probst, dessen Großvater Christoph Probst zusammen mit Sophie Scholl hingerichtet wurde, beschreibt auf der Geschichtsseite, wie sich die Erzählungen über die junge Frau über die Jahrzehnte hinweg verändert haben. Im Gespräch mit Sarah Schaschek erklärt er, wieso die Interpretationen in ihre jeweilige Zeit passten – und wie seine eigene Familie damit umgeht.

Apr 29

time.minutes.short time.seconds.short

Impfreise – das klang lange wie ein Märchen. Bis ein Veranstalter ein sehr konkretes Angebot machte: Impfung in Moskau, An- und Abreise inklusive. Unser Autor Michael Allmaier flog mit. Im Interview mit Lennart Schneider erzählt er, wie das Geschäft mit Impfreisen funktioniert, warum das Rechercheprojekt immer wieder kurz vor dem Scheitern stand und ob er ein schlechtes Gewissen hat, weil er sich so in der Impfreihenfolge nach vorne gedrängelt hat.

Apr 22

time.minutes.short time.seconds.short

Weil er sich selbst und der Umwelt etwas Gutes tun will, fährt ZEIT-Reporter Henning Sußebach beinahe täglich 20 Kilometer mit dem Rad zur Arbeit. Anfangs war das ein reines Glück, doch der Dauerstress beim ungleichen Kampf um den Platz auf der Straße machte ihn zu etwas, das er nie sein wollte: einen rechthaberischen Wüterich. Im Podcast mit ZEIT-Textchef Christof Siemes erzählt er, wie es so weit kommen konnte, wofür er sich schämt und was geschehen muss, damit sich er und alle anderen Verkehrsteilnehmer endlich entspannen können.

Apr 15

time.minutes.short time.seconds.short

Arbeiten, unterrichten, aufräumen, kochen, Tränen trocknen – alles auf einmal und alles in den eigenen vier Wänden. So sieht der Alltag vieler Erwerbstätiger während Corona aus. Erschöpfung und Frust sind die Folge, aber zu wenige Arbeitgeber tun etwas gegen diesen Corona-Burn-out ihrer Angestellten. Für die aktuelle ZEIT haben David Gutensohn und Leon Kirschgens mit Betroffenen und Experten gesprochen, um herauszufinden, wie verbreitet das Problem ist und was jetzt helfen würde. Im Podcast spricht David mit Lennart Schneider über Unternehmen, die ein digitales Sport- und Theaterprogramm für Kinder anbieten, über eine Frau, die sich nach einer Mutter-Kind-Kur schnell im alten Trott wiederfand und über die Forderung nach einer Anti-Stress-Verordnung.

Apr 9

time.minutes.short time.seconds.short

»Digital, aber gut«, so hat der langjährige Leiter des Wirtschaftsressorts der ZEIT, Uwe Jean Heuser seinen ZEIT-Artikel über die Reformerinnen unserer Internetökonomie hin zu mehr digitalem Gemeinwohl überschrieben. Zuerst vereinzelt, doch jetzt immer mehr in Form einer Bewegung entwickeln vor allem Frauen die Ansätze einer besseren Datenwelt, die nicht nur wenige immer reicher macht, sondern allen zugutekommt. Welche Frauen dahinter stecken, wo die Veränderungen schon jetzt spürbar sind und ob die Frauen in der Politik auch Gehör finden, darüber sprach Wencke Tzanakakis für »Hinter der Geschichte« mit Uwe Jean Heuser.

Apr 1

time.minutes.short time.seconds.short

Ein altes Bauernhaus, umgeben von grünen Wiesen, mit ganz viel Platz und frischer Luft – das ist der Traum von vielen, die in der Stadt leben. Gerade jetzt zu Corona-Zeiten. Manchmal endet er jedoch mit einem bösen Erwachen: Denn vielerorts gibt es im ländlichen Raum Leerstand, überschuldete Kommunen und schlechte Infrastruktur. In der aktuellen Ausgabe der ZEIT hat die Redakteurin Katharina Menne mit Menschen gesprochen, die ganz bewusst aufs Land gezogen sind. Für die Reihe »75 Ideen für ein besseres Leben« beschreibt sie, wie diese Menschen das Landleben für sich und ihre Mitbürger attraktiver machen wollen. Oskar Piegsa aus dem Moderatorenteam unseres Podcasts ist da eher skeptisch. Der Redakteur im Hamburg-Ressort ist einst sehr bewusst in die Großstadt geflohen. In unserem Podcast diskutieren die beiden, was am Traum vom Landleben dran ist.

Mar 26

time.minutes.short time.seconds.short

In deutschen Kinder- und Jugendzimmern wurde wohl selten so viel gelesen wie in den vergangenen zwölf Monaten –Kontaktbeschränkungen und Homeschooling machten kaum etwas anderes möglich. Doch welche Titel sind gerade besonders lesenswert? Nach welchen Kriterien bewertet eine Literaturkritikerin gute Kinder- und Jugendbücher? Und braucht es Leserituale, um das Schmökern besser in den Alltag zu integrieren? Auf diese und viele weitere Fragen hat uns Katrin Hörnlein, Leiterin des Ressorts »Junge Leser« bei der ZEIT und Hüterin der mit Abstand beeindruckendsten Kinderbuch-Regale, ihre Antworten gegeben.

Mar 19

time.minutes.short time.seconds.short

Wenn Thomas Worthmann seine Arbeit gut macht, bemerkt man sie nicht. Er leitet das Korrektorat der ZEIT, und zusammen mit seinen Kolleginnen und Kollegen wacht er darüber, dass es keine Rechtschreib-, und Grammatikfehler in die ZEIT schaffen. Im Podcast-Gespräch mit Ina Mortsiefer spricht er darüber, wie er damit umgeht, wenn er doch mal einen Fehler übersieht, wie weit sein Aufgabenbereich als Korrekturleser reicht und wie die Sprachpolitik der ZEIT aussieht. Und kann man den kritischen Blick im Privaten dann eigentlich auch mal abschalten, oder wie sieht es da mit dem Lesevergnügen aus?

Mar 16

time.minutes.short time.seconds.short

Robert Habeck hat viele Fans – und viele Kritiker und Spötter. Zusammen mit Annalena Baerbock ist er Vorsitzender der Grünen und rechnet sich und seiner Partei gute Chancen bei der Bundestagswahl im Herbst aus. Der Politik-Redakteur Robert Pausch hat Habeck in den vergangenen neun Monaten mehrere Male getroffen und beschreibt in der ZEIT, wie er sich von anderen Politikern unterscheiden will – und wie er sich in den vergangenen Wochen verändert hat. Im Gespräch mit Jens Tönnesmann erklärt Robert Pausch außerdem, warum ein Porträt über einen Politiker zwar immer anmaßend, aber zugleich auch wichtig ist, um den Politikbetrieb zu verstehen.

Mar 11

time.minutes.short time.seconds.short

Vor zehn Jahren explodierte das Kraftwerk in Fukushima. Die Bundesregierung beschloss daraufhin die endgültige Abschaltung aller deutschen Reaktoren. Heute werden in mehreren Ländern wieder Kraftwerke gebaut, vielen Ländern gilt Atomkraft als effiziente und klimafreundliche Alternative. Kommt es zu einer Renaissance? ZEIT-Redakteurin Caterina Lobenstein erzählt in der aktuellen Folge, wie sie mit ihrer Kollegin Xifan Yang bei japanischen Fischern und deutschen Anti-Atom-Aktivisten recherchierte, wie schwierig ein solch internationales Projekt in Corona-Zeiten zu steuern ist, und warum sie die Atomkraft dennoch für eine Energieform von gestern hält.

Mar 4

time.minutes.short time.seconds.short

Im Februar 1946 erschien die erste Ausgabe der ZEIT, im Februar 2021 steht somit der 75. Geburtstag unserer Zeitung an. Ein Grund inne zu halten. Der ZEIT-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo erzählt in diesem Podcast von hitzigen Debatten der Vergangenheit und denkt über die Lage der Medien in der Gegenwart nach, deren Freiheit er von einer Seite bedroht sieht, von der man es nicht erwartet hätte.

Feb 26

time.minutes.short time.seconds.short

Als junger Mann war Xi Jinping noch zur Zwangsarbeit aufs Land verbannt. Heute regiert er im Alleingang die Weltmacht China. Wie konnte er werden, was er ist? Matthias Naß, internationaler Korrespondent der ZEIT, erzählt von einem phänomenalen Aufstieg, welche Pläne Xi verfolgt, welche Ängste ihn antreiben – und davon, unter welchen Bedingungen man als westlicher Journalist über das Riesenreich berichten kann.

Feb 19

time.minutes.short time.seconds.short

Sie trainieren in Hass-Camps, bringen sich Kriegstaktiken bei, kaufen zusammen Waffen und planen Anschläge auf Geflüchtete. Rechtsextreme Gruppen in den USA, Russland, Deutschland, Skandinavien tauschen sich miteinander aus und bilden ein Netzwerk aus führerlosen, apokalyptisch gesinnten, gewaltbereiten Kämpfern – und wenigen Kämpferinnen. Ein Team aus Reporterinnen und Reportern der ZEIT hat acht Monate lang recherchiert, wie diese »braune Internationale« zusammenarbeitet. Die Geschichte steht diese Woche im Dossier. Yassin Musharbash aus dem Investigativ-Ressort erklärt im Gespräch mit Sarah Schaschek, wie sein Team neue Gruppen des Netzwerkes entdeckte – und worin Journalistinnen und Journalisten den Sicherheitsbehörden voraus sind.

Feb 11

time.minutes.short time.seconds.short

Die Tierschutzorganisation Peta setzt sich mit teils radikalen Methoden für Tierschutz ein und gilt in Deutschland als die Nichtregierungsorganisation mit der größten Reichweite – vor allem über soziale Medien. Über 30.000 Aktivistinnen und Aktivisten mobilisiert der Verein. Umso überraschender ist, dass er mit zahlreichen Unternehmen u. a. aus der Fleisch- und Modeindustrie kooperiert und im Gegenzug auf Kampagnen gegen die Partnerunternehmen verzichtet. Für die aktuelle ZEIT haben die ReporterInnen Anne Kunze und Stefan Willeke recherchiert, wie es im Verborgenen zu einem Pakt zwischen Peta und Wiesenhof – einem der größten Fleischproduzenten Deutschlands – gekommen ist. Im Podcast spricht Anne Kunze mit Lennart Schneider über diese ungewöhnliche Allianz, die autoritäre Organisationsstruktur von Peta und die Frage, ob man nur etwas erreichen kann, wenn man mit der Wirtschaft kooperiert.

Feb 5

time.minutes.short time.seconds.short

Im Januar hat der Facebook-Konzern, zu dem seit 2014 auch WhatsApp gehört, die Nutzer dazu aufgefordert, neue Datenschutzerklärungen zu akzeptieren. Was diese genau bedeuten ist selbst ExpertInnen nicht klar, aber viele Nutzer befürchten, dass der Konzern in Zukunft ihre Daten mit Facebook und Instagram verknüpft und dadurch noch genauere Profile für Werbung erstellen möchte. Aufgrund der vielen Kritik wurde die Änderung zunächst verschoben, aber alternative Apps wie Signal, Threema oder Telegram sind seitdem an die Spitze der App-Stores geklettert. Im Gespräch mit Lennart Schneider stellt die Digital- und Wirtschaftsjournalistin Ann-Kathrin Nezik diese Apps vor und erzählt, was Moxie Marlinspike, den ungewöhnlichen Gründer einer dieser Apps, antreibt.

Jan 29

time.minutes.short time.seconds.short

Das Jahr 2021 hat gerade erst begonnen, aber in vielen Familien liegen die Nerven schon blank. Geschlossene Schulen und Kitas, Homeschooling sowie verschärfte Kontaktbeschränkungen auch für die Kleinsten werden zur Herausforderung. Der öffentliche Diskurs wird vom erwerbstätigen Teil der Bevölkerung dominiert. »Doch insbesondere Kinder und Alte, Mütter und Erwerbslose hätten viel beizutragen zu der Frage, welche Prioritäten dieses Land setzen sollte.« So schreibt es Johanna Schoener, selbst Mutter und Redakteurin im Wissen-Ressort, in ihrem aktuellen Artikel »Unverzichtbar, aber unsichtbar«. Im Gespräch mit Cathrin Scharkowski spricht sie diese Woche über Care-Arbeit, den Wert der Familie und was berufstätigen Eltern jetzt helfen würde.

Jan 22

time.minutes.short time.seconds.short

Kerstin Kohlenberg hat miterlebt, wie vergangene Woche Tausende Trump-Anhänger in Washington das Kapitol gestürmt haben. Im Gespräch mit Jens Tönnesmann berichtet die US-Korrespondentin von ihren Eindrücken – und den Gefahren, denen sie vor Ort ausgesetzt war. Außerdem spricht sie über einen Altenpfleger aus Kentucky, der bei dem Sturm mitgemacht hat und den sie in der aktuellen Ausgabe der ZEIT porträtiert. Was hat den 31-jährigen Mann so radikalisiert – und welche Rolle spielt die Internetplattform Youtube dabei?

Jan 15

time.minutes.short time.seconds.short

Journalistinnen und Journalisten sollen »sagen, was ist«, heißt es. Die Politikredakteurin Merlind Theile probiert in der aktuellen Ausgabe der ZEIT etwas anderes: Sie sagt, was sein könnte. Theile hat einen spekulativen Text über eine Zukunft geschrieben, in der es keine Nutztierhaltung mehr gibt. Und in der Folge kein Fleisch, kein Ei, keine Milch, kein Leder. Die Grundlage dieser Utopie: Etliche Studien und Expertengespräche zu den Auswirkungen tierischer Produkte auf unsere Gesundheit, unsere Gesellschaft und unseren Planeten. Im Podcast erzählt Merlind Theile, auf was wir alles verzichten müssten – und was wir dadurch gewinnen könnten.

Jan 7

time.minutes.short time.seconds.short

Die Pandemie hat sich in diesem Jahr wie ein Sandstrahlgebläse in der Autowerkstatt auf die Schweißnähte unseres Daseins gerichtet und die großen Themen und Gefühle freigelegt. Das schreibt Andreas Lebert im Vorwort des aktuellen Jahresrückblicks der ZEIT. Ihn hat dieser Umstand auf die Idee gebracht, das Jahr mit Hilfe großer Texte der Literaturgeschichte in einen neuen Kontext zu setzen. Denn für vieles, mit dem wir in diesem Jahr konfrontiert wurden, haben Autoren wie Albert Camus, Susan Sontag und Astrid Lindgren schon die treffenden Wort gefunden. Im Gespräch mit Lennart Schneider verrät er, welche Texte ihn besonders bewegt haben und was er persönlich aus dem Jahr gelernt hat.

Dec 2020

time.minutes.short time.seconds.short

Der Investigativjournalist Hans Leyendecker berichtete 1993 von einer vermeintlichen »Exekution« des RAF-Mitglieds Wolfgang Grams durch die Polizei während des Einsatzes in Bad Kleinen. Damals berief er sich auf einen anonymen Beamten, der am Tatort gewesen sei. Im Nachhinein stellte sich dies als falsch heraus. Zum ersten Mal hat Leyendecker in einem Interview über die Details der Recherche, die eine Staatsaffäre auslöste, geredet. Das Gespräch, das Holger Stark und Heinrich Wefing geführt haben, wurde vergangene Woche als »Bestes Interview« mit dem Reporterpreis ausgezeichnet. In dieser Folge berichtet Holger Stark, wie das preisgekrönte Gespräch zustande gekommen ist.

Dec 2020

time.minutes.short time.seconds.short