moment mal - Der Podcast

moment mal - Aktion für eine offene Gesellschaft

Über uns Aktion für eine offene Gesellschaft

Unter dem Titel Moment Mal! Aktion für eine offene Gesellschaft hat sich ein Freundes- und Bekanntenkreis aus unterschiedlichsten Spektren der Wiesbadener Stadtgesellschaft zusammengefunden. Uns eint, dass wir die Mobilisierung der AfD und der mit ihr verwobenen extrem rechten, fremdenfeindlichen oder verschwörungstheoretischen Gruppen und Bewegungen als ernstzunehmende Bedrohung der Demokratie wahrnehmen.

All Episodes

Gespräch über antisemitsche Narrative unter Crash-Propheten, Mit Dr. Michael Blume. von achtsegel.org, im Auftrag von Moment mal! Dieses Video ist Teil der Kampagne www.falsche-propheten.gold - eine Kampagne von "Moment mal! Wiesbaden - Aktion für eine offene Gesellschaft" in Kooperation mit "Spiegelbild - Politische Bildung aus Wiesbaden" mit Unterstützung der "Martin-Niemöller-Stiftung e.V." gefördert im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie Leben!" Zur Kampagne: www.falsche-propheten.gold Mehr zu uns: https://momentmal.org/

Sep 12

1 hr 6 min

Gespräch über Verschwörungsnarrative, Krisenrethorik und die Masche der Crashpropheten. Mit Prof. Dr. Markus Linden. von achtsegel.org, im Auftrag von Moment mal! Dieses Video ist Teil der Kampagne www.falsche-propheten.gold - eine Kampagne von "Moment mal! Wiesbaden - Aktion für eine offene Gesellschaft" in Kooperation mit "Spiegelbild - Politische Bildung aus Wiesbaden" mit Unterstützung der "Martin-Niemöller-Stiftung e.V." gefördert im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie Leben!" Zur Kampagne: www.falsche-propheten.gold Mehr zu uns: https://momentmal.org/

Sep 5

1 hr 7 min

Gespräch über Crash-Propheten, Goldanlegerszene und die Verbindungen nach Rechtsaußen - mit Andreas Kemper von achtsegel.org, im Auftrag von Moment mal! Dieses Video ist Teil der Kampagne www.falsche-propheten.gold - eine Kampagne von "Moment mal! Wiesbaden - Aktion für eine offene Gesellschaft" in Kooperation mit "Spiegelbild - Politische Bildung aus Wiesbaden" mit Unterstützung der "Martin-Niemöller-Stiftung e.V." gefördert im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie Leben!" Zur Kampagne: www.falsche-propheten.gold Mehr zu uns: https://momentmal.org/ https://www.facebook.com/MomentmalWi https://twitter.com/momentmal_Wi https://youtube.com/c/momentmal Das Projekt wurde gefördert vom Bundesministerium für Familien, Frauen, Senioren und Jugend um Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“. Die Veröffentlichung stellt keine Meinungsäußerung des BMFSFJ oder des BAFzA dar. Für inhaltliche Aussagen tragen die Autorinnen und Autoren die Verantwortung. „Demokratie leben in Wiesbaden“ ist eine Strategie, die das zivilgesellschaftliche Engagement für Demokratie und gegen Extremismus fördert. Gefördert werden Projekte in Wiesbaden, die sich für ein vielfältiges, respektvolles und diskriminierungsfreies Miteinander einsetzen. Background photo created by valeria_aksakova - www.freepik.com

Aug 29

1 hr 3 min

Dieses Video ist Teil der Kampagne www.falsche-propheten.gold - eine Kampagne von "Moment mal! Wiesbaden - Aktion für eine offene Gesellschaft" in Kooperation mit "Spiegelbild - Politische Bildung aus Wiesbaden" mit Unterstützung der "Martin-Niemöller-Stiftung e.V." gefördert im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie Leben!" Zur Kampagne: www.falsche-propheten.gold Mehr zu uns: https://momentmal.org/ https://www.facebook.com/MomentmalWi https://twitter.com/momentmal_Wi https://youtube.com/c/momentmal Das Projekt wurde gefördert vom Bundesministerium für Familien, Frauen, Senioren und Jugend um Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“. Die Veröffentlichung stellt keine Meinungsäußerung des BMFSFJ oder des BAFzA dar. Für inhaltliche Aussagen tragen die Autorinnen und Autoren die Verantwortung. „Demokratie leben in Wiesbaden“ ist eine Strategie, die das zivilgesellschaftliche Engagement für Demokratie und gegen Extremismus fördert. Gefördert werden Projekte in Wiesbaden, die sich für ein vielfältiges, respektvolles und diskriminierungsfreies Miteinander einsetzen. Background photo created by valeria_aksakova - www.freepik.com

Aug 29

8 min 51 sec

Eine Co-Produktion von Moment mal! - Aktion für eine offene Gesellschaft und piegelbild Wiesbaden - Politische Bildung aus Wiesbaden Dieses Video ist Teil der Kampagne www.falsche-propheten.gold - eine Kampagne von "Moment mal! Wiesbaden - Aktion für eine offene Gesellschaft" in Kooperation mit "Spiegelbild - Politische Bildung aus Wiesbaden" mit Unterstützung der "Martin-Niemöller-Stiftung e.V." gefördert im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie Leben!" Zur Kampagne: www.falsche-propheten.gold Mehr zu uns: https://momentmal.org/ https://www.facebook.com/MomentmalWi https://twitter.com/momentmal_Wi https://youtube.com/c/momentmal Das Videoprojekt wurde gefördert vom Bundesministerium für Familien, Frauen, Senioren und Jugend um Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“. Die Veröffentlichung stellt keine Meinungsäußerung des BMFSFJ oder des BAFzA dar. Für inhaltliche Aussagen tragen die Autorinnen und Autoren die Verantwortung. „Demokratie leben in Wiesbaden“ ist eine Strategie, die das zivilgesellschaftliche Engagement für Demokratie und gegen Extremismus fördert. Gefördert werden Projekte in Wiesbaden, die sich für ein vielfältiges, respektvolles und diskriminierungsfreies Miteinander einsetzen. Background photo created by valeria_aksakova - www.freepik.com

Aug 29

24 min 29 sec

Dieses Video ist Teil der Kampagne www.falsche-propheten.gold - eine Kampagne von "Moment mal! Wiesbaden - Aktion für eine offene Gesellschaft" in Kooperation mit "Spiegelbild - Politische Bildung aus Wiesbaden" mit Unterstützung der "Martin-Niemöller-Stiftung e.V." gefördert im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie Leben!" Zur Kampagne: www.falsche-propheten.gold Mehr zu uns: https://momentmal.org/ https://www.facebook.com/MomentmalWi https://twitter.com/momentmal_Wi https://youtube.com/c/momentmal Das Projekt wurde gefördert vom Bundesministerium für Familien, Frauen, Senioren und Jugend um Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“. Die Veröffentlichung stellt keine Meinungsäußerung des BMFSFJ oder des BAFzA dar. Für inhaltliche Aussagen tragen die Autorinnen und Autoren die Verantwortung. „Demokratie leben in Wiesbaden“ ist eine Strategie, die das zivilgesellschaftliche Engagement für Demokratie und gegen Extremismus fördert. Gefördert werden Projekte in Wiesbaden, die sich für ein vielfältiges, respektvolles und diskriminierungsfreies Miteinander einsetzen. Background photo created by valeria_aksakova - www.freepik.com

Aug 29

17 min 8 sec

Interview mit Kira Ayyadi von Beltwower.News anlässlich der Veranstaltung „ https://momentmal.org/veranstaltungen-2/kultur-im-visier-der-rechtsradikalen Kultur im Visier der Rechtsradikalen - die offene Gesellschaft wehrt sich“, 17. Oktober 2019 im Foyer des Hessischen Staatstheaters Immer unverfrorener attackieren AfD und die sogenannte „Neue Rechte“ Kunst- und Kultureinrichtungen, die ihr völkisch-nationales Weltbild nicht teilen. Die „Entsiffung des Kulturbetriebs“ nennt es Marc Jongen, „Chefideologe“ der AfD und kulturpolitischer Sprecher der Fraktion. Kunst und Kultur sollen sich „Volk und Nation“ verschreiben und zu einer „positiven deutschen Identität“ beitragen. Ziel ist, die Meinungsbildung im öffentlichen Raum zu beherrschen, völkisch-nationalistische Positionen in der Öffentlichkeit zu normalisieren und tief in die Zivilgesellgesellschaft einzudringen. Diesen Kampf um die „kulturelle Hegemonie“ bezeichnet die „neue“ extreme Rechte als Metapolitik. Es geht ihr um nicht weniger als die Überwindung unseres politischen Systems. Kira Ayyadi beleuchtet die ideologischen Hintergründe und die Strategie des „rechten Kulturkampfes“ und ordnet das Vorgehen politisch ein.

Oct 2019

10 min 39 sec

Wie Anti-Demokraten nach der Macht greifen und wie wir sie stoppen können Veranstaltung mit Dr. Matthias Quent, Jena, 25.9.2019 „2019 kann niemand mehr die Bedrohung der Demokratie durch die populistische und radikale Rechte leugnen, sie hat mehr mit dem Nationalsozialismus gemeinsam, als wir oberflächlich sehen.“ In einer scharfen Analyse zeigt Rechtsextremismusforscher Matthias Quent, dass Rechtsradikale schon immer Teil dieses Landes waren. Auch wenn Politik und Gesellschaft diese Bedrohung der Demokratie ignoriert haben. Jetzt hat die AfD den latenten Rechtsradikalismus mobilisiert: Wie ein Magnet zieht sie jene Minderheit an, die gegenüber Demokratie, Fortschritt und Vielfalt negativ eingestellt ist. Die AfD mobilisiert den latenten Rechtsradikalismus Matthias Quent zeigt das radikal rechte Aufbegehren als den erbitterten Versuch rückwärtsgewandter Reaktionäre, demokratische Errungenschaften einzureißen und Geschichte zurückzudrehen. Diese fürchten, durch Globalisierung und gesellschaftlichen Fortschritt nicht länger auf der Gewinnerseite zu stehen und dass ihnen Gleichberechtigungsforderungen althergebrachte Vorrechte streitig machen. Für reaktionäre Kulturpessimisten sind liberale Fortschritte Schritte in die Katastrophe. Die offene Gesellschaft gilt ihnen als Bedrohung, die mit radikalen Mitteln bis hin zum Umsturz bekämpft werden muss. Unter dem Deckmantel des Konservativismus greifen sie berechtigte Auseinandersetzungen um Modernisierungsprozesse auf, mit dem Ziel, die Konflikte bis ins Zerstörerische zu radikalisieren. AfD-Rechtsaußen Björn Höcke steht exemplarisch für diese Radikalität des Reaktionären. Reaktionäre sind keine Konservativen Dabei müsste gerade in Deutschland bekannt sein, wie völkische Reaktionäre die Demokratie attackieren. Wie in der Weimarer Republik unterteilt die radikale Rechte auch heute die Bevölkerung in das „echte Volk“ auf der guten Seite und die gefährlichen, korrupten und zerstörerischen Kräfte auf der anderen. Feind ist, wer Migration und Gleichberechtigung zulässt. Als „Volksverräter“ gelten ihnen „Scheinkonservative“ sowie „dekadente“ Liberale und „Globalisten“, grüne Kosmopoliten und linke „Vaterlandsverräter“. Merkels „Wir schaffen das“ ist nicht die Ursache des Hasses von rechts außen. Aber der schlichte Pragmatismus des Satzes wird als Kriegserklärung gegen völkisch-nationalistische Ansprüche wahrgenommen. Wir müssen handeln Der Hass wächst. Ehemalige Konservative verbünden sich mit Neonazis. Medien, Wissenschaft und Zivilgesellschaft geraten unter Druck. Doch der Rechtsruck ist kein zufälliges Phänomen – im Gegenteil: Die Rechtsradikalen arbeiten seit Jahrzehnten daran, ihre Pläne umzusetzen. Gesellschaft und Politik scheinen heute ohnmächtig. Matthias Quent zeigt, welche Gefahren vor uns liegen und wie Gesellschaft und Politik den Rechtsruck aufhalten können: Wir müssen handeln, um die liberale Demokratie zu retten. Dafür bedarf es klarer Analysen, der schonungslosen Benennung der Missstände und der Übernahme von Verantwortung. Dr. Matthias Quent, 1986 geboren und aufgewachsen in Thüringen, ist Soziologe und profilierter Rechtsextremismusforscher. Er ist Direktor des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) der Amadeu Antonio Stiftung in Jena. Gegründet als Konsequenz aus dem NSU-Komplex, werden dort Ursachen und Erscheinungsformen von Diskriminierung, Hass, politischer Gewalt und Demokratiefeindlichkeit erforscht.

Oct 2019

54 min 26 sec

„2019 kann niemand mehr die Bedrohung der Demokratie durch die populistische und radikale Rechte leugnen, sie hat mehr mit dem Nationalsozialismus gemeinsam, als wir oberflächlich sehen.“ In einer scharfen Analyse zeigt Rechtsextremismusforscher Matthias Quent, dass Rechtsradikale schon immer Teil dieses Landes waren. Auch wenn Politik und Gesellschaft diese Bedrohung der Demokratie ignoriert haben. Jetzt hat die AfD den latenten Rechtsradikalismus mobilisiert: Wie ein Magnet zieht sie jene Minderheit an, die gegenüber Demokratie, Fortschritt und Vielfalt negativ eingestellt ist. Die AfD mobilisiert den latenten Rechtsradikalismus Matthias Quent zeigt das radikal rechte Aufbegehren als den erbitterten Versuch rückwärtsgewandter Reaktionäre, demokratische Errungenschaften einzureißen und Geschichte zurückzudrehen. Diese fürchten, durch Globalisierung und gesellschaftlichen Fortschritt nicht länger auf der Gewinnerseite zu stehen und dass ihnen Gleichberechtigungsforderungen althergebrachte Vorrechte streitig machen. Für reaktionäre Kulturpessimisten sind liberale Fortschritte Schritte in die Katastrophe. Die offene Gesellschaft gilt ihnen als Bedrohung, die mit radikalen Mitteln bis hin zum Umsturz bekämpft werden muss. Unter dem Deckmantel des Konservativismus greifen sie berechtigte Auseinandersetzungen um Modernisierungsprozesse auf, mit dem Ziel, die Konflikte bis ins Zerstörerische zu radikalisieren. AfD-Rechtsaußen Björn Höcke steht exemplarisch für diese Radikalität des Reaktionären. Reaktionäre sind keine Konservativen Dabei müsste gerade in Deutschland bekannt sein, wie völkische Reaktionäre die Demokratie attackieren. Wie in der Weimarer Republik unterteilt die radikale Rechte auch heute die Bevölkerung in das „echte Volk“ auf der guten Seite und die gefährlichen, korrupten und zerstörerischen Kräfte auf der anderen. Feind ist, wer Migration und Gleichberechtigung zulässt. Als „Volksverräter“ gelten ihnen „Scheinkonservative“ sowie „dekadente“ Liberale und „Globalisten“, grüne Kosmopoliten und linke „Vaterlandsverräter“. Merkels „Wir schaffen das“ ist nicht die Ursache des Hasses von rechts außen. Aber der schlichte Pragmatismus des Satzes wird als Kriegserklärung gegen völkisch-nationalistische Ansprüche wahrgenommen. Wir müssen handeln Der Hass wächst. Ehemalige Konservative verbünden sich mit Neonazis. Medien, Wissenschaft und Zivilgesellschaft geraten unter Druck. Doch der Rechtsruck ist kein zufälliges Phänomen – im Gegenteil: Die Rechtsradikalen arbeiten seit Jahrzehnten daran, ihre Pläne umzusetzen. Gesellschaft und Politik scheinen heute ohnmächtig. Matthias Quent zeigt, welche Gefahren vor uns liegen und wie Gesellschaft und Politik den Rechtsruck aufhalten können: Wir müssen handeln, um die liberale Demokratie zu retten. Dafür bedarf es klarer Analysen, der schonungslosen Benennung der Missstände und der Übernahme von Verantwortung. Dr. Matthias Quent, 1986 geboren und aufgewachsen in Thüringen, ist Soziologe und profilierter Rechtsextremismusforscher. Er ist Direktor des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) der Amadeu Antonio Stiftung in Jena. Gegründet als Konsequenz aus dem NSU-Komplex, werden dort Ursachen und Erscheinungsformen von Diskriminierung, Hass, politischer Gewalt und Demokratiefeindlichkeit erforscht.

Oct 2019

18 min 31 sec

Der original Text von Kurt Tucholsky aus dem Jahr 1931 Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz. creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/

Jun 2019

1 min 28 sec

Seit etwa einem Jahr finden in Wiesbaden und Mainz Mobilisierungen statt, die Titel wie ‚Merkel muss weg‘, ‚Beweg Was‘, ‚Hand in Hand‘ oder ‚Gelb Westen‘ und ‚Wir sind viel mehr‘ trugen bzw. tragen. Der Kreis der Aktiven war dabei stets sehr ähnlich. Die tragenden Personen beschreiben sich selbst als politische Newcomer, die „nicht rechts, nicht links“ seien. In ihren schrillen Behauptungen greifen sie jedoch rechte Desinformationskampagnen sowie menschenfeindliche Hetze auf und verbreiten diese. Ihre öffentlichen Auftritte bewegen sich politisch diffus zwischen Rechtspopulismus und Verschwörungsglauben. Wie soll sich die demokratische Wiesbadener Stadtgesellschaft gegenüber diesen Mobilisierungen verhalten? Unsere Referenten, die Politikwissenschaftler Fabian Jellonnek und Pit Reinesch, haben sich die Mobilisierungen auf der Straße sowie die Aktivitäten der Organisator*innen und Unterstützer*innen in den sozialen Netzwerken angesehen und geben Antworten auf Fragen wie: Welches Netzwerk von Akteur*innen steht hinter diesen Mobilisierungen? Wie sind sie politisch einzuordnen? Auf welche extrem rechten Kampagnen beziehen sich die Mobilisierungen? Gibt es Bezüge zu Rechtspopulist*innen in den Parlamenten oder anderen Akteur*innen der extremen Rechten? Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz. https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/

Jun 2019

11 min 43 sec

In der Opposition hatte sich die österreichische FPÖ noch als „soziale Heimatpartei“ verkauft. Dann kam die extrem rechte Partei mit an die Macht, und es zeigt sich, dass die sozialen Phrasen nur den brutalen Sozialdarwinismus der Partei verdecken sollten. Was die FPÖ seither betreibt, ist eine brutalisierte neoliberale Wirtschafts- und Sozialpolitik mit massiven Angriffen auf die sozialen Rechte der Bevölkerung. Arbeitszeitregelungen wurden ausgehebelt, Grundsicherung und Arbeitslosengeld rücksichtslos gekürzt und die Gesundheitsversorgung ausgehöhlt. Betriebe und Konzerne werden dagegen mit Entlastungen aller Art beschenkt. Eine Politik für Privilegierte. Gleichzeitig arbeitet die FPÖ an einem grundlegenden Umbau von Staat und Gesellschaft. FPÖ-Innenminister Kickl fordert, „dass das Recht der Politik zu folgen hat und nicht die Politik dem Recht“ und greift so die Unverbrüchlichkeit der Verfassung und die Unabhängigkeit der Justiz in ihren Grundfesten an. Die FPÖ-Abgeordnete Belakowitsch legt nach: „Niemals haben wir uns damit abzufinden, dass Gesetze uns in unserem Handeln behindern.“ Der von der FPÖ definierte „Volkswille“ soll Maß der Dinge sein. Mit dem Wiener Journalisten und Autor Michael Bonvalot diskutieren wir über die aktuelle Politik in Österreich – und was die Erfahrungen aus Österreich für Deutschland bedeuten. Die Alternative für Deutschland (AfD) orientiert sich nicht nur bezüglich der politischen Strategie an der FPÖ, auch wirtschaftspolitisch lassen sich zahlreiche Parallelen nachweisen.

Jun 2019

1 hr 2 min

In der Opposition hatte sich die österreichische FPÖ noch als „soziale Heimatpartei“ verkauft. Dann kam die extrem rechte Partei mit an die Macht, und es zeigt sich, dass die sozialen Phrasen nur den brutalen Sozialdarwinismus der Partei verdecken sollten. Was die FPÖ seither betreibt, ist eine brutalisierte neoliberale Wirtschafts- und Sozialpolitik mit massiven Angriffen auf die sozialen Rechte der Bevölkerung. Arbeitszeitregelungen wurden ausgehebelt, Grundsicherung und Arbeitslosengeld rücksichtslos gekürzt und die Gesundheitsversorgung ausgehöhlt. Betriebe und Konzerne werden dagegen mit Entlastungen aller Art beschenkt. Eine Politik für Privilegierte. Gleichzeitig arbeitet die FPÖ an einem grundlegenden Umbau von Staat und Gesellschaft. FPÖ-Innenminister Kickl fordert, „dass das Recht der Politik zu folgen hat und nicht die Politik dem Recht“ und greift so die Unverbrüchlichkeit der Verfassung und die Unabhängigkeit der Justiz in ihren Grundfesten an. Die FPÖ-Abgeordnete Belakowitsch legt nach: „Niemals haben wir uns damit abzufinden, dass Gesetze uns in unserem Handeln behindern.“ Der von der FPÖ definierte „Volkswille“ soll Maß der Dinge sein. Mit dem Wiener Journalisten und Autor Michael Bonvalot diskutieren wir über die aktuelle Politik in Österreich – und was die Erfahrungen aus Österreich für Deutschland bedeuten. Die Alternative für Deutschland (AfD) orientiert sich nicht nur bezüglich der politischen Strategie an der FPÖ, auch wirtschaftspolitisch lassen sich zahlreiche Parallelen nachweisen.

Jun 2019

23 min 26 sec

Anlässlich unserer Momentmal-Veranstaltung vom 28.3.2019 mit Franziska Schreiber in Wiesbaden haben wir ein Interview mit ihr geführt. Vier Jahre rasante Karriere in der AfD - zuletzt war Franziska Schreiber Vorstandsmitglied der Jungen Alternative (JA) in Sachsen, Bundesvorstandsmitglied der JA und enge Mitarbeiterin der ehemaligen AfD-Parteichefin Frauke Petry. Eine Woche vor der Bundestagswahl 2017 verließ Franziska Schreiber die AfD aus Widerwillen gegen die fortschreitende Entwicklung der Partei in Richtung Rechtsextremismus. In ihrem Buch „Inside AfD“ berichtet die Aussteigerin über den sich beschleunigenden Rechtsradikalisierungsprozess der AfD und erklärt, warum die Partei und ihre Anführer heute gefährlicher sind als je zuvor. Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz. https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/

May 2019

16 min 32 sec

Die Ideen der Rechtspopulisten haben sich längst in den Programmen anderer Parteien und in den öffentlichen Debatten ein genistet. AfD & Co sind die Spitzenverdiener der Aufmerksamkeitsökonomie. Ihr Machtfaktor ist die Sprache im Diskurs, nicht der Sitz im Parlament. Selbst maßlos anmutende Äußerungen entpuppen sich als durch und durch strategisch – etwa die Aufnahme von Flüchtlingen als »Völkermord« an den »Biodeutschen« oder »Pressefreiheit andersherum« für die Aussperrung von Journalisten. Johannes Hillje analysiert die Kommunikationsstrategie der AfD und zieht Vergleiche zu ihren Partnern aus dem neuen rechtspopulistischen Netzwerk in Europa: Mit ihrer »Propaganda 4.0« instrumentalisieren sie gleichsam traditionelle und digitale Öffentlichkeitsstrukturen für ihre Zwecke. Von Framing bis Fake News entlarvt er die Instrumente der Rechtspopulisten. Sein Ziel: Die Abwehrkräfte der offenen Gesellschaft mit Gegenstrategien stärken. Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz. creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/

May 2019

18 min 18 sec

Angriff Der Antidemokraten - Interview mit Samuel Salzborn by moment mal - Aktion für eine offene Gesellschaft

May 2019

18 min 30 sec

Vier Jahre rasante Karriere in der AfD - zuletzt war Franziska Schreiber Vorstandsmitglied der Jungen Alternative (JA) in Sachsen, Bundesvorstandsmitglied der JA und enge Mitarbeiterin der ehemaligen AfD-Parteichefin Frauke Petry. Eine Woche vor der Bundestagswahl 2017 verließ Franziska Schreiber die AfD aus Widerwillen gegen die fortschreitende Entwicklung der Partei in Richtung Rechtsextremismus. In ihrem Buch „Inside AfD“ berichtet die Aussteigerin über den sich beschleunigenden Rechtsradikalisierungsprozess der AfD und erklärt, warum die Partei und ihre Anführer heute gefährlicher sind als je zuvor. Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz. https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/

Apr 2019

1 hr 21 min