Eisbrecher

Tamedia

Der Eishockey-Podcast von Tamedia.

All Episodes

Zu Philippe Furrers Karriere gehören drei Meistertitel mit dem SC Bern, eine WM-Silbermedaille, ein legendäres Eigentor und ganz viele Verletzungen. «Speziell die Hüftoperation 2003 habe ich verflucht», sagt Furrer. Er verpasste damals eine ganze Saison. Heute bezeichnet der Verteidiger die Operation als Segen. Weil sie ihn früh dazu gebracht hat, sich zu fragen, was er neben dem Eishockey tun möchte. Nun ist Furrer unter anderem Mitinhaber eines Immobilienunternehmens und spielt bei Tabellenführer Gottéron noch immer Eishockey auf höchster Stufe. Aus der Schweizer Nationalmannschaft ist er Anfang Monat zurückgetreten. Weshalb gerade jetzt? Ist Ende Saison ganz Schluss mit Eishockey? Und sind die Meisterträume bei Gottéron mehr als ein Freiburger Witz? Im Podcast spricht Furrer darüber. Zudem erwähnt der Berner, weshalb sich viele Spitzensportler mit dem Karriereende so schwer tun. Wie wichtig es ist, eine Vision fürs Leben zu haben. Und er stellt gewisse Dinge in Bezug auf den SCB klar, nachdem sich Furrer zuletzt kritisch über seinen Stammclub geäussert hat. Der 36-Jährige sagt: «Ich bin brutal ehrlich und sehr offen.» Genau so spricht er auch im Podcast.

Nov 22

40 min 44 sec

Fast wäre Kevin Schläpfer Nationaltrainer geworden, doch dann liess ihn der EHC Biel nicht ziehen. Es waren berührende Momente, als die Bieler im Oktober 2015 eine Pressekonferenz einberiefen, um seinen Verbleib bekanntzugeben. Der Fast-Nationaltrainer brach mehrmals in Tränen aus und wird auch heute noch emotional, wenn er darüber redet. Im «Eisbrecher» sagt der 51-Jährige, wieso er den Bielern trotzdem nie böse sein könnte. Wie man ihn kennt, spricht Schläpfer frank und frei – über seinen Aufstieg zum «Hockeygott» in Biel, über das Leben eines Jungvaters in Scheidung, der um seine drei Kinder kämpft, den kräfteraubenden Job eines Coaches und die Tücken, ein Prophet im eigenen Lande zu sein. Inzwischen hat Schläpfer einen Schritt zurück gemacht, ist er seit gut zwei Jahren Sportchef des SC Langenthal in der Swiss League. Vermisst er, von ZSC-Coach Marc Crawford einst als «Hollywood» betitelt, die grosse Bühne nicht? Was, wenn jetzt ein Club anklopfen würde? Und wird ihm nicht langweilig, wenn er im Büro sitzen muss? Heute ist der Name Schläpfer nicht nur wegen Kevin ein Begriff im Schweizer Eishockey, sondern auch wegen seines 20-jährigen Sohnes Elvis, der in Biel in der ersten Mannschaft spielt. Der stolze Vater erzählt, wie er lernen musste loszulassen. Ach ja, die Geschichte mit Gilbert Gress ist natürlich auch amüsant. Und Schläpfer verrät, welchen grossen Traum er sich noch erfüllen möchte.

Nov 7

48 min 8 sec

Keiner prägte das Schweizer Eishockey der Neuzeit so sehr wie Arno Del Curto. Der Engadiner führte den HC Davos mit seinem Enthusiasmus und seiner Hartnäckigkeit zu sechs Meistertiteln und setzte mit seinem Tempospiel neue Massstäbe. Doch sein Abgang in Davos war unschön, sein Comeback beim ZSC scheiterte. Im «Eisbrecher» spricht der 65-Jährige nicht nur über seine Erfolgsformel, sondern auch ganz offen über diese schwierigen Zeiten. Und wieso er erst allmählich begriff, was dazu geführt hatte. Inzwischen ist Del Curto mit sich im Reinen und hat schon wieder neue Projekte angegriffen. Bald erscheint seine Biografie. Zusammen mit Ex-Spieler Marcel Niederer baut er das 2016 abgebrannte Posthotel in Arosa wieder auf. Er hat seinen Elan wieder gefunden – und auch die Freude am (NHL-)Eishockey. Könnte er sich sogar vorstellen, nochmals die Bande zurückkehren? Und wie eng begleitet er seinen Sohn Yannick, der inzwischen auf Juniorenstufe coacht? Hören Sie doch selbst! Del Curto spricht ohne Punkt und Komma, so wie man das von ihm kennt.

Oct 12

59 min

Er wollte der «Jaromir Jagr aus dem Wallis» werden, hatte einen Vertrag beim SC Bern, spielte an der Weltmeisterschaft für die Schweiz, stand in Kontakt mit NHL-Clubs. Die Träume des Eishockeyprofis Kevin Lötscher platzten am 14. Mai 2011 in den frühen Morgenstunden. Er wurde von einer betrunkenen Autolenkerin angefahren: Schädel-Hirn-Trauma, künstliches Koma, Lebensgefahr. Nach vier Monaten verliess Lötscher das Spital und versuchte sich am Comeback. Doch das Hirn machte nicht mehr mit. Er trat zurück und fiel in tiefe Depressionen. Heute ist der 33-jährige Walliser Vollblut-Papi, Referent und Motivator. Im Tamedia-Podcast «Eisbrecher» spricht Lötscher über sein Schicksal, Glücksmomente und Brüche im Leben. Er verrät, welchen Bezug er zum Namen Georg Peter Rasini hat. Was ihn kürzlich bei einem Schulbesuch schockierte. Weshalb in seinem Wohnzimmer in Murten ein Stock von Sidney Crosby hängt. Und er will ein Tabu brechen. Lötscher sagt: «Für viele Menschen ist das Thema psychologische Hilfe ein Riesenproblem. Das ist Wahnsinn. Mir hat die professionelle Hilfe den Arsch gerettet.»

Sep 25

45 min 11 sec

Alle Deutschschweizer Sportfans kennen Jann Billeter, den TV-Moderator und -Kommentator, der 24 Jahre bei SRF arbeitete. Seit dem 1. September arbeitet der 49-jährige Davoser bei MySports, er wechselte zum Pay-TV-Sender, um sich voll seiner Leidenschaft widmen zu können: dem Eishockey. Im Eisbrecher sprachen wir mit Billeter kurz über seine neue Aufgaben. Aber vor allem auch über seine Vergangenheit als aktiver Eishockeyspieler  – eine Sportlerkarriere, die er früh und unter unschönen Umständen beenden musste. Billeter gibt auch Einblick in sein Leben abseits der Kameras: Wie er es im Gegensatz zu vielen Kolleginnen und Kollegen schaffte, trotz grosser TV-Präsenz so gut wie nie in veritable «Shitstorms» zu geraten. Wie seine Familie damit umgeht, wenn der Ehemann und Vater in den Ferien oder im Restaurant ständig erkannt wird. Und wie ein Schicksalsschlag, der ihm vor vielen Jahren beinahe das Leben kostete, ihn geprägt und sein Wesen und seinen Umgang mit Leuten beeinflusst hat.

Sep 7

52 min 31 sec

Im Frühling beendete Roman Wick seine Karriere.  Im Podcast «Eisbrecher» spricht er nun über das Dilemma alternder Hockeycracks, über die neue gewonnene Energie, da er seinen Körper nicht mehr schinden muss, über seine (manchmal) gefährliche Passion für das Surfen und seine vielen Projekte.Schon zu seiner Aktivzeit vielseitig interessiert, lotet der 35-Jährige nun aus, wohin es ihn treiben könnte. Er hat ein Praktikum als Set-Designer bei der Zürcher Produktionsfirma C-Films begonnen, kreiert mit seiner Schwester Escape Rooms und träumt von Konzerten mit der Band «We and the Bulls».Was hinter diesem sportlichen Quintett steckt, was Roman Wick vom Eishockey am meisten vermisst und was überhaupt nicht, hören Sie in der 28. Folge des Hockey-Podcasts von Tamedia.

E

Jul 23

44 min 11 sec

Gehirnerschütterungen sind im Eishockey ein grosses Thema. Immer wieder fallen Spieler wegen ihnen aus. Sie sind eine der komplexesten Verletzungen im Sport. Fast alle verlaufen unterschiedlich, die Symptome sind selten die exakt gleichen. Die Sportler wissen kaum einmal, wie lange es dauern wird, bis sie sich komplett erholen. Auch die Spätfolgen sind gefürchtet und können je nach Schwere verheerend sein. Claude Paschoud und Dino Wieser sind zwei Spieler des Schweizer Rekordmeisters HC Davos. Beide arbeiten seit Dezember 2019 wegen Gehirnerschütterungen an der Rückkehr zur Normalität. Paschoud gab in der Saison 2020/21 ein kurzes Comeback, das er nach 12 Spielen wieder abbrechen musste, Wieser hat seit eineinhalb Jahren überhaupt nie mehr gespielt. Die beiden Spieler geben hier im «Eisbrecher» ausführlich Einblick in ihre Geschichte.

Jun 15

56 min 10 sec

In die erste Mannschaft von Fribourg Gottéron reichte es René Fasel nicht, so wurde er halt der höchste Mann im Eishockey. Seit 1994 führte der Zahnarzt und ehemalige Schiedsrichter den Weltverband IIHF, im September tritt er nach 27 Jahren als Rekord-Präsident ab. Im «Eisbrecher» spricht der Freiburger über den Shitstorm, der nach der Umarmung mit Weissrusslands umstrittenen Präsidenten Alexander Lukaschenko über ihn hinwegfegte. Über die Rolle der sozialen Medien, seine Liebe zu Russland und seine Beziehung zu dessen Präsidenten Wladimir Putin. Zudem reflektiert er, der oft als Eishockey-Napoleon bezeichnet wurde, seine Karriere als Brückenbauer. Und er verrät den Titel seiner Biografie (falls es eine geben sollte) und spricht über seine Pläne danach. Eines ist klar: Er ist immer noch voller Tatendrang.

May 18

52 min 26 sec

Andreas Fischer wurde nach seiner Karriere als Eishockey-Spieler zunächst Schiedsrichter und ist heute als Referee in Chief der Chef der Spielleiter in der Schweiz. Gerade während des Playoffs stehen die Schiedsrichter bei den nun häufiger hitzigen Spielen vermehrt im Fokus. Fischer gibt im Gespräch Einblick in seine Arbeit und in jene seiner Referees.

Apr 27

43 min 42 sec

Sechs Jahre in Ambri, sechs Jahre in Kloten und zuletzt sieben Jahre in Davos. Félicien Du Bois hat das Schweizer Eishockey geprägt. Seine Karriere ist am letzten Wochenende mit dem Saison-Aus des HCD definitiv zu Ende gegangen. Eine schwere Handverletzung hatte ihm verunmöglicht, die letzten vier Wochen spielen zu können. Mit dem Verteidiger sprachen wir im «Eisbrecher» über die Entwicklung des Eishockey-Verteidigers in den letzten 20 Jahren, über die Aufgaben in der Spielergewerkschaft, über die Kinder und Familie, über schwere Zeiten während Corona, Lohnkürzungen und den Clinch der Spieler mit den Clubs und der Liga. Und vor allem über die herausfordernde Zeit eines Sportlers, wenn das Karrierenende da ist und der Fall in ein mentales Loch droht.

Apr 14

55 min 3 sec

Von Urnäsch nach Kalifornien – Jonas Hiller hat eine bemerkenswerte Karriere gemacht: zwei Meistertitel mit dem HC Davos, 437 NHL-Spiele, drei Olympische Spiele. Im März 2020 war sie auf einen Schlag vorbei, weil das Coronavirus den Saisonabbruch provozierte. Der 38-Jährige spricht über sein neues Leben, das für ihn gleich die nächste Herausforderung bereithielt: Als neuer Präsident der Spielergewerkschaft SIPHU war er gleich mittendrin: Die Clubs forderten von den Spielern Lohnkürzungen, die National League plante die Revolution mit einer drastischen Ausländererhöhung. Als Stimme der Spieler hat Hiller nun den Austausch in Gang gebracht.

Mar 30

47 min 32 sec

Zwölf Weltmeisterschaften und vier Olympiaturniere mit der Schweiz, zwei Meistertitel mit Kloten und vier mit dem SC Bern: Martin Plüss hat das hiesige Eishockey zwei Jahrzehnte lang geprägt. Seit dieser Saison begleitet der 43-Jährige für SRF die Meisterschaft als Experte. Im Eisbrecher-Podcast erzählt Plüss, weshalb er das Sportchef-Angebot aus Bern abgelehnt hat, wie er seine neue Rolle als Coach und Berater von Eishockeyprofis interpretiert. Und er äussert seinen Unmut über die geplante Ligareform. Plüss sagt: «Wir haben im Schweizer Eishockey ein Glaubwürdigkeitsdefizit.»

Mar 9

46 min 16 sec

Zoe Merz (18), Lena-Marie Lutz (19), Lisa Rüedi (20) und Noemi Ryhner (20) sind vier junge Schweizer Eishockeyspielerinnen. Alle haben bereits die Schweiz an Länderspielen repräsentiert, ihre 4 Clubs Thurgau, Thun, ZSC und Lugano werden ab dem 27. Februar die beiden Playoff-Halbfinalserien um die Schweizer Meisterschaft bestreiten. Wir baten die vier jungen Sportlerinnen zum gemeinsamen Podcast, in dem sie von den Herausforderungen als Eishockey-Spielerin erzählten: Das Mitspielen in reinen Buben-Mannschaften im Nachwuchs-Alter, das Debüt mit teilweise schon 12 Jahren in Frauen-Teams, der Spagat zwischen Schule, Job, Club und Nationalmannschaft und die Perspektiven mit einer überschaubaren Anzahl von Zukunftszielen in einer Randsportart.

Feb 24

54 min 58 sec

Hinter erfolgreichen Sportlerkarrieren stehen oft nur selten im Vordergrund beleuchtete Eltern und ihr Herzblut beim Vorhaben, der Tochter oder dem Sohn den Traum zu ermöglichen. Wir haben mit Ruth Niederreiter über das Leben als «Hockey-Mum» gesprochen, über die Freuden und Leiden, über den Gewinn und den Verzicht, über die Erziehung und das Muttersein mit einem berühmten Sohn und zwei Töchtern. Die Churerin ist die Mutter des Schweizer NHL-Spielers Nino Niederreiter.

Feb 9

42 min 50 sec

Nicht nur wegen des Coronavirus herrschen turbulente Zeiten im Schweizer Eishockey. Die National League steht vor umfassenden Reformen mit einer Ausländererhöhnung, der Einführung einer Lohnobergrenze (Financial Fairplay) und der Abschaffung des Abstiegs. Mittendrin in diesen Diskussionen stecken Peter Zahner, CEO der ZSC Lions, und Gaudenz Domenig, Präsident des HC Davos. Im «Eisbrecher»-Podcast kreuzen die beiden verbal ihre Klingen: Domenig propagiert das Financial Fairplay und forciert Veränderung, Zahner kämpft dagegen. Eine angeregte Diskussion dieser beiden profilierten Figuren des Schweizer Eishockeys, moderiert von Tamedia-Sportredaktor Simon Graf. Mehr zum Thema:Liga-Reform: Die  Hockeyclubs brüskieren ihre Fans

Jan 19

55 sec

Die wenigsten Eishockey-Fans dürften wissen, dass die Schweiz im nordamerikanischen Eishockey auf einem Posten eines Assistant General Managers vertreten ist. Jan Egert, 33, arbeitet für die Ottawa 67s, einem Traditionsclub in der kanadischen Hauptstadt, der in der Ontario Hockey League (OHL) spielt, einem der drei gleichwertigen höchsten Ligen der Juniorenmeisterschaft des Landes. Egerts Hauptaufgabe ist das Scouten. Während des Gesprächs befand sich Egert in Quarantäne in Edmonton, Alberta in der sogenannten Bubble der U-20-Eishockey-WM, die ab Ende Dezember 2020 stattfindet. Er ist im Nebenamt nämlich auch Video-Coach der Schweizer Junioren-Nationalmannschaft.

Dec 2020

41 min

Sven Julmi ist ein 28 Jahre alter Zürcher Oberländer, der es im Eishockey als Aktiver nur bis in die 3. Liga geschafft hat. Dennoch gehört in dem, was er tut, zu den Besten in der Schweiz. Julmi ist eSportler, also Gamer an der Spielkonsole, und Captain des eSports-Teams bei den ZSC Lions. Was tut ein eSportler? Ist er wirklich ein Sportler? Wie schlägt sich ein Amateur-Gamer gegen den «Profi»? In welchen Disziplinen machen Gamer das grosse Geld, in welchen nicht? Diese und viele andere Fragen diskutierten wir mit Julmi im 17. «Eisbrecher».

Dec 2020

43 min 37 sec

In Langnau wurde der junge Goalie Martin Gerber als untauglich taxiert. Zehn Jahre später spielte er in der NHL.Gerbers Story ist der Inbegriff der Tellerwäschergeschichte. Der Torhüter gewann den Stanley-Cup, holte mit der Schweiz WM-Silber, liess an den Olympischen Spielen die kanadischen All-Stars verzweifeln.  Bis ihn eine Hirnerschütterung in Kloten zum Aufhören zwang. Die Folgen spürt er bis heute.Gerbers Abgang war still, leise, ohne offiziellen Rücktritt, geschweige denn eine Verabschiedung. Das hat ihn nie gestört – im Gegenteil. Brimborium und Aufregung sind ihm fremd. Auch deshalb spricht der 46-jährige Emmentaler selten über sein Erlebtes, obwohl er damit Bücher füllen könnte.Für den Tamedia-Podcast «Eisbrecher» macht Gerber eine Ausnahme. Im Gespräch mit Reto Kirchhofer spricht er über Chaos und Valium in Moskau, den Händedruck des US-Präsidenten, einen Bentley in der Kälte von Ottawa – und ein geschichtsträchtiges Tor in der Ilfishalle.

Nov 2020

17 min 15 sec

Seit acht Monaten diktiert das Coronavirus den Alltag von Ligadirektor Denis Vaucher und ZSC-Teamarzt Gery Büsser. An unterschiedlichen Fronten kämpfen die beiden um den Fortbestand des Schweizer Eishockeys und müssen dabei immer wieder Rückschläge wegstecken. Wie zuletzt, als der Bundesrat nach 28 Tagen die Kapazität in den Stadien wieder stark einschränkte: auf 50 Zuschauer. Im Podcast "Eisbrecher" sprechen Vaucher und Büsser über den wirtschaftlichen Überlebenskampf, die Sisyphusarbeit, das Virus einzudämmen, die Solidarität, die sie in diesen Zeiten spüren. Und darüber, was sie tun, um alldem zwischendurch zu entfliehen. Das Interview zum Nachlesen

Oct 2020

30 min 16 sec

Der 64-jährige Willi Vögtlin leitet den Spielbetrieb der National League, er hat das Schweizer Eishockey in den letzten fast 50 Jahren indes schon in vielen anderen Rollen geprägt. Vögtlin begann seine Karriere als sehr junger Schiedsrichter, der es am Ende auch an Olympische Spiele und Weltmeisterschaften schaffte. Seine wichtigste Aufgabe hingegen ist seit 1984 das Erstellen des Spielplans. Für die beiden Saisons 2020/21 sowie 2021/22 war und ist der Spielplan wegen Corona eine noch grössere Herausforderung. Darüber, aber auch über viele Episoden aus seinem Leben im Eishockey, spricht Tamedia-Sportredaktor Kristian Kapp mit Willi Vögtlin.Anregungen, Fragen und Kritik zum «Eisbrecher»-Podcast gerne an podcasts@tamedia.ch.Mehr zum Thema:Saisonstart: So trotzt das Eishockey dem Coronavirus

Oct 2020

49 min 39 sec

Jan Neuenschwander wurde vom Coronavirus heimgesucht. Der 27-jährige Stürmer des EHC Biel ist darum seit bald zwei Wochen in der Quarantäne und fühlt sich erst seit ein paar Tagen wieder besser. Als Diabetiker gehört der Davoser zudem theoretisch einer besonderen Risikogruppe an. Über seine Erfahrungen mit der Krankheit in der Isolation zuhause, über das generelle Leben mit der Kombination Diabetes/Spitzensport und über den traurigen Abschied aus Biel. Über all das und viel mehr spricht Neuenschwander, der ab der nächsten Saison beim SC Bern spielen wird, in der 13. Folge des Eisbrecher-Podcasts.

Mar 2020

46 min 23 sec

Der Playoff-Start in der National League wurde wegen des Corona-Virus-Problems vorerst um 10 Tage nach hinten geschoben. Wir haben dennoch mit Reto von Arx einen Spieler zum Gespräch gebeten, der bis zu seinem Rücktritt 2015 in der Schweiz beim HC Davos den Playoff-Spieler schlechthin verkörperte: 191 Playoff-Spiele alleine in der NLA, 3 Meistertore, 6 Meistertitel, 8 Finalteilnahmen. Diese Zahlen machen den Emmentaler zu einem der erfolgreichsten Spieler unserer Meisterschaft. Im Gespräch gibt Von Arx Einblick ins Innenleben eines Teams während des Playoff, spricht über schlechte Verlierer, die Bedeutung von Musik und wie ein Welthit der Band «The Killers» seinen Teil an einem der Davoser Meistertitel hatte – und auch darüber, was so ein langer Unterbruch vor dem Playoff wie der aktuelle wegen des Corona-Virus bei einem Team auslöst.

Mar 2020

47 min 41 sec

Raeto Raffainer war viereinhalb Jahre Direktor der Schweizer Eishockey-Nationalmannschaften. Just vor der Heim-WM 2020 in Zürich und Lausanne kündigte er aber seinen Job beim Verband, um auf die Saison 2019/20 hin Sportchef beim HC Davos werden zu können. Der 38-jährige Engadiner spricht im Podcast über die Zeit beim Verband, die heftige Kritik, der er zunächst ausgesetzt war, aber auch über Erfolge. Er gibt aber auch Einblick in seinen neuen Job als Club-Sportchef, spricht über das viel kritisierte Boxplay des HCD und über die Bedeutung moderner Analytics im Eishockey. Beleuchtet wird auch seine Jugend im Engadin und sein Werdegang vom Skorertyp als Junior zum defensiven Rollenspieler bei den Profis. Und Raffainer lüftet das Geheimnis, wie er einst ungewollt einen Nationaltrainer um ein Haar ins Gefängnis brachte.

Feb 2020

52 min 39 sec

Gian Gilli war bereits bei der Eishockey-WM 2009 in Bern und Kloten OK-Präsident. Der 62-jährige Engadiner hat bei der kommenden WM in der Schweiz in Zürich und Lausanne im Mai 2020 erneut diese Aufgabe inne. 100 Tage vor der nächsten Heim-WM spricht Gilli über die Vorfreude und blickt zurück auf 2009 sowie auf seine Jugend, in der er bereits sportbegeistert war.

Jan 2020

43 min 2 sec

Als Spieler kam Sven Helfenstein herum: Vom Jugendclub Winterthur wechselte er nach Kloten, danach begann eine Odyssee mit den Stationen Thurgau, La Chaux-de-Fonds, Bern, Biel, ZSC und GCK Lions, Rapperswil-Jona, Davos, Langnau und schliesslich Lausanne, wo der Stürmer in der zweithöchsten Klasse die Karriere wegen Rückenproblemen schon mit 30 beenden musste. Seit fünf Jahren arbeitet der heute 37-Jährige als Spieleragent und ist auch als TV-Experte bei MySports den Hockeyfans ein Begriff. Im «Eisbrecher» gibt Helfenstein Einblick ins Agentenleben und nimmt, so wie man ihn kennt, kein Blatt vors Mund.

Jan 2020

52 min 8 sec

Melvin Nyffeler ist Goalie bei den Rapperswil-Jona Lakers. Er hat bewegte Jahre in seiner Entwicklung hinter sich und steckt als erst 25-Jähriger immer noch mitten im Weg zu einem Elite-Torhüter. Im Podcast diskutieren wir anhand vieler Beispiele aus zwei seiner Lieblingsbücher des nordamerikainischen Goaliecoachs und Torwart-«Gurus» Mike Valley über Freuden und Leiden des Lebens zwischen den Pfosten – insbesondere jenen, die mit dem mentalen Aspekt zusammenhängen.

Dec 2019

49 min 34 sec

Patrick Fischer schreckte nie zurück vor Herausforderungen: Er wurde mit zarten 24 bereits Captain beim HC Davos, schaffte als einer der ersten Schweizer den Sprung in die NHL und übernahm 2015 als Jungtrainer das Nationalteam. Im «Eisbrecher»-Podcast spricht der Zuger darüber, wie erfolgreiche Teams funktionieren. Welche Typen sie brauchen. Wie er als Spieler tickte - und nun als Nationalcoach. Und wieso es ihm leicht fiel, jene Spieler für die Heim-WM 2020 zu streichen, die sich nicht ganz dem Nationalteam verschrieben.

Dec 2019

17 min 13 sec

Alina Müller aus Winterthur ist 21 und setzte sich in der Schweiz im Nachwuchs-Eishockey neben und gegen Buben durch. Nun spielt sie in Boston auf höchster NCAA-Stufe Universitäts-Hockey mit den Huskies der Northeatern University in Boston – und ist Topskorerin und Leistungsträgerin des Teams. Im Podcast, aufgenommen in der ältesten Eishalle der Welt, erzählt sie von Träumen und Wünschen im Leben einer Athletin und Studentin.

Nov 2019

47 min 36 sec

Er war der erste Schweizer Stürmer, der sich in der NHL etablierte: Nino Niederreiter. Auf dem Weg dorthin musste der frühere HC-Davos-Spieler aus Chur aber einige Wege und Umwege beschreiten. Im Podcast, aufgenommen in seiner Wohnung in North Hills, einem Vorort von Raleigh, dem Spielort seiner Carolina Hurricanes, blickt er zurück: Auf Stationen in der besten kanadischen Juniorenliga bei den Portland Winterhawks sowie in der zweitklassigen AHL bei den Bridgeport Sound Tigers. Und natürlich auf seine Erlebnisse bei den NHL-Teams der Hurricanes, der Minnesota Wild und der New York Islanders.

Nov 2019

48 min 2 sec

Gilles Senn ist derzeit der einzige Schweizer Eishockey-Torhüter im nordamerikanischen Profi-Eishockey. Der von den New Jersey Devils gedraftete 23-jährige Walliser spielt im AHL-Farmteam, den Binghamton Devils. Im 4. Teil des «Eisbrecher»-Podcasts gibt Senn einen Einblick in die Hockeywelt Amerikas fernab der glamourösen NHL. Und er blickt auf die letzte Saison in der Schweiz zurück, die bislang seine härteste war: Er verlor kurz vor Beginn der Spielzeit 2018/19 seinen Platz im Davoser Tor und das Vertrauen. Es war der Beginn einer turbulenten Saison für den HCD, die im Rücktritt des ewigen Kulttrainers Arno Del Curto gipfelte.

Oct 2019

46 min 34 sec

Der Berner Mark Streit erlaubt intime Einblicke ins Leben in der härtesten Eishockeyliga, der NHL. Der frühere Captain der New York Islanders spielte auch bei den Montreal Canadiens und den Philadelphia Flyers.

Oct 2019

44 min 17 sec

Der CEO des SC Bern spricht über sein Wirken beim Schweizer Eishockeymeister. Und er gibt einen Einblick in sein Leben vor der Zeit beim SCB.

Sep 2019

39 min 28 sec

Ein Blick hinter die Maske mit dem fünffachen Schweizermeister Leonardo Genoni. Über Eishockey-Goalies, ihre Stärken und Schwächen, Tops und Flops, Spielstile, Augen, Ausrüstungen, die Körpersprache und noch vieles mehr.

Sep 2019

36 min 41 sec