Görlitz: Eine Stadt, zwei Länder

By Goethe-Institut Warschau

Octavian Ursu, Bürgermeister von Görlitz, der östlichsten Stadt Deutschlands, spricht über das gesellschaftspolitische Leben an der deutsch-polnischen Grenze. Görlitz liegt an der Lausitzer Neiße, symmetrisch zu Zgorzelec, mit dem es einst formell eine Stadt war. Heute, im Schengen-Raum, gibt es die Binnengrenzen innerhalb der Europäischen Union de facto nicht mehr, sodass Görlitz und Zgorzelec heute wieder ein gemeinsames Schicksal teilen. Im Podcast spricht Bürgermeister Ursu offen über den Alltag an der Grenze, die Probleme und die Chancen der Bürger von Zgorzelec und Görlitz, das in der Filmwelt Görliwood genannt wird, weil es Filmkulisse für viele Hollywood-Produktionen wie „Grand Budapest Hotel“ oder „Inglorious Basterds“ war. Octavian Ursu, von Beruf Musiker und Trompeter, spricht auch über seine Biografie. Im Alter von 22 Jahren kam er aus Rumänien nach Deutschland. Er sprach kein Wort Deutsch und hat keine deutschen Wurzeln. In diesem Podcast spricht er darüber, wie er die Sprache Goethes erlernte und wie er als Migrant in Deutschland politische Karriere machte. Partner der Folge sind Goethe-Institute und Konrad-Adenauer-Stiftung.

Listen to Görlitz: Eine Stadt, zwei Länder now.

Listen to Görlitz: Eine Stadt, zwei Länder in full in the Spotify app