(8) Voyeurismus und Kuscheltiere - mit Samanta Schweblin

By Marion Regenscheit, Lucien Haug, Christoph Keller

Die Welt in «Hundert Augen» von Samanta Schweblin ist besiedelt von sogenannten Kentukis. Kentukis sind Kuscheltiere und so etwas wie Low-Tech-Apparate, die sich zwar fortbewegen können, aber nicht sprechen, und sie können vor allem eins: den Menschen, bei dem sie wohnen, beobachten. Was sie sehen, landet bei einer anderen Person irgendwo auf der Welt auf dem Bildschirm, diese Person erhält also intimen Einblick ins Leben der Person, die einen Kentuki besitzt. Und so sind Kentuckys in Samanta Schweblin Roman Apparaturen, die eine Barriere überwinden: zwischen dem eigenen Leben und dem Leben der anderen. Kein Roman über Technologie, findet Christoph Keller, aber einer, der unser Bedürfnis nach Entgrenzung und auch nach Dominanz (und dominiert werden) aufzeigt, findet Marion Regenscheit. Während sich Lucien Haug aufregt über Verlage, die auch jedes Buch als eine düstere technische Dystopie verkaufen wollen. Dazu das Gespräch mit der Autorin, und die Übersetzung von Isabelle Stoffel.

Listen to (8) Voyeurismus und Kuscheltiere - mit Samanta Schweblin now.

Listen to (8) Voyeurismus und Kuscheltiere - mit Samanta Schweblin in full in the Spotify app