This browser doesn't support Spotify Web Player. Switch browsers or download Spotify for your desktop.

Trettmann

Popular

  1. 1.
    Standard (feat. Trettmann, Gringo, Ufo361 & Gzuz) - KitschKrieg, Gzuz, Gringo, Ufo361
    3:150:30
  2. 2.
    Lambo Lambo - KitschKrieg, Peter Fox,
    3:340:30
  3. 3.
    Irgendwo - KitschKrieg, Nena,
    3:410:30
  4. 4.
    3:230:30
  5. 5.
    Knöcheltief - Gzuz, KitschKrieg
    3:270:30
Trettmann ist aufgewachsen in der Fritz-Heckert-Siedlung im heutigen Chemnitz. Einst war die Siedlung das zweitgrößte Neubaugebiet der DDR: ein Ort, der für Fortschritt und Wohlstand stand, der seinen Bewohnern sozialen Status und Komfort bieten sollte.
Mit der Wende änderte sich diese Sichtweise so schnell wie drastisch.
Trettmann war ein Teenager, als die Mauer fiel. Während um ihn herum Freunde und Bekannte abstürzten, entdeckte er die Musik als seinen persönlichen Fluchtweg. Schon als Kind konnte er wegen der günstigen Höhenlage des Heckertgebiets im Westradio die neuesten R'n'B- und Disco-Hits hören; später erwischten ihn Rap und Breakdance. In den frühen Neunzigern kamen dann Reggae und Dancehall aus Jamaika hinzu. Er begann, Partys zu veranstalten, zog nach Leipzig, um sein eigenes Soundsystem zu starten und schließlich auf Deutsch zu singen, so flüssig und selbstverständlich und ganz und gar unpeinlich, wie es sonst niemandem gelingen wollte in dieser Szene. Er war alleine dort, und vielleicht stieß er genau deshalb ans sprichwörtliche Glasdach seines Genres.
Was dann passierte, gehört zu den erstaunlichsten Geschichten der jüngeren deutschen Pophistorie. Trettmann fuhr nach Berlin und machte mit ein paar alten Bekannten ein Lied: halb zum Spaß, halb therapeutisch.

2,018,000

Monthly Listeners

391,678

Followers

Where people listen

Albums

Singles

Discovered On

Related Artists

Listen to Trettmann now.

Listen to Trettmann in full in the Spotify app